Viele helfen der kleinen Mary dabei, wieder gesund zu werden

Die kleine Mary aus Ghana ist wieder in Tirol, wo man sich an der Innsbrucker Klinik um die Nachsorge kümmert. Die Zukunft bleibt aber ungewiss.

Elisabeth Cerwenka (im Bild mit Mary und ihrem Begleiter Samuel) wird demnächst unter anderem 39 Betten nach Ghana schicken, die das KH St. Johann zur Verfügung gestellt hat.
© Nageler

Wörgl –Nach einem schweren Feuerunfall wurde Mary bekanntlich im vergangenen Herbst an der Innsbrucker Klinik erfolgreich operiert. Seither müssen die großflächigen Narben zwischen Bauch und Oberschenkeln regelmäßig gepflegt werden – was in ihrer Heimat Ghana eine große Herausforderung darstellt. Um den Heilungserfolg sicherzustellen, ist es notwendig, dass die Fünfjährige wieder zur medizinischen Kontrolle nach Tirol kommt. Außerdem muss sie Kompressionshosen tragen, die speziell in Deutschland angefertigt und bei einer Innsbrucker Firma angepasst werden müssen.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte