Beim Seilbahnprogramm gerät Schwarz-Grün ins Schwitzen

Transitforum und Cipra für Wachstumsgrenzen in den Skigebieten. Felipe teilt Inhalte, aber nicht den Ton. Tratter: „Keine Neuerschließungen.“

An der Seite von Fritz Gurgiser kämpfte Haslacher seit Jahrzehnten gegen die Transitbelastung.
© Thomas Boehm / TT

Von Peter Nindler

Innsbruck –Die Seilbahngrundsätze des Landes müssen bis Jahresende überarbeitet und ein neues Raumordnungsprogramm muss dafür erlassen werden. Die schwarz-grüne Landeskoalition verhandelt derzeit über neue Liftanlagen, Zubringerbahnen mit und ohne Pisten, Skigebietsgrenzen und die Erweiterung über mehrere Geländekammern hinaus. Eines ist allerdings fix: Neuerschließungen wird es keine geben. Doch das alles ist den Umweltorganisationen zu wenig, Fritz Gurgiser (Transitforum) und Peter Hasslacher von der Alpeninitiative Cipra nehmen deshalb LH Günter Platter und Raumordnungsreferent Hannes Tratter, beide ÖVP, im Allgemeinen und die Grünen im Besonderen in die Pflicht.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte