Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft Klagenfurt griff in die Kasse

Klagenfurt (APA) - Ein Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft Klagenfurt-Land hat offenbar in die Kasse gegriffen. Wie die Landesamtsdirekti...

Klagenfurt (APA) - Ein Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft Klagenfurt-Land hat offenbar in die Kasse gegriffen. Wie die Landesamtsdirektion am Montag in einer Aussendung bekannt gab, soll der Mann mehr als 260.000 Euro veruntreut haben. Der Mitarbeiter wurde entlassen, zudem wurde Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Klagenfurt erstattet.

Wie es in der Aussendung heißt, soll der Mitarbeiter der Bezirkskasse Belege gefälscht haben, um Geld für sich abzuzweigen. Die vorläufige Schadenssumme wird mit 261.261,30 Euro beziffert. Über welchen Zeitraum hinweg die Malversationen erfolgt und wie diese letztlich aufgeflogen sind, war vorerst nicht bekannt. Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) beauftragte nach Bekanntwerden der Sache die zuständigen Abteilungen im Amt der Kärntner Landesregierung und die Bezirkshauptmannschaft, künftige Missbrauchsmöglichkeiten durch interne Kontrollmaßnahmen auszuschließen. Landesamtsdirektor Dieter Platzer war für eine Stellungnahme vorerst nicht erreichbar.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren