AK-Analyse: Drei von vier gewerblichen Wohnmietverträgen befristet

Wien (APA) - Laut einer Analyse der Arbeiterkammer sind in Österreich drei von vier neuen gewerblichen Wohnmietverträgen befristet. Befristu...

Wien (APA) - Laut einer Analyse der Arbeiterkammer sind in Österreich drei von vier neuen gewerblichen Wohnmietverträgen befristet. Befristungen bedeuteten für die Betroffenen Rechtsunsicherheiten und hohe Kosten und seien deshalb abzuschaffen, fordert die AK.

Von den rund 116.700 für gewerbliche Mietwohnungen (ohne Sozialwohnungen, Genossenschaftswohnungen und unentgeltliche Überlassung) abgeschlossenen Verträgen im Jahr 2016 waren rund 84.400 befristet. Das sind rund 72 Prozent. In der Bundeshauptstadt waren es etwa 70 Prozent (27.200 befristete von 38.800 gewerblichen Wohnmietverträgen). Im Durchschnitt sind die Wohnungen auf fünf Jahre befristet. Die AK beruft sich in ihrer Analyse auf die Zahlen des Mikrozensus 2017 der Statistik Austria.

Der AK zufolge würden befristete Mietverhältnisse für die Betroffenen häufig Rechtsunsicherheiten und hohe Kosten - vor allem bei Ablauf der Befristung - bedeuten. Das Verbot für Befristungen solle aber nur für die gewerbliche Vermietung gelten. Bei Privatpersonen, die eine Wohnung vermieten, soll hingegen eine Befristung beispielsweise bei Eigenbedarf weiter möglich sein, betonte die AK.

~ WEB http://www.arbeiterkammer.at ~ APA308 2018-08-13/15:18


Kommentieren