US-Börsen im Verlauf etwas schwächer, Dow Jones gibt 0,48 Prozent ab

New York (APA) - Die New Yorker Aktienbörse hat am Montag im Verlauf etwas schwächer tendiert. Gegen 18.50 Uhr notierte der Dow Jones mit ei...

New York (APA) - Die New Yorker Aktienbörse hat am Montag im Verlauf etwas schwächer tendiert. Gegen 18.50 Uhr notierte der Dow Jones mit einem Minus von 122,34 Zählern oder 0,48 Prozent bei 25.190,80 Punkten. Der S&P-500 Index lag 9,18 Punkte oder 0,32 Prozent tiefer bei 2.824,10 Zähler. Der Nasdaq Composite Index ermäßigte sich um 11,93 Zähler oder 0,15 Prozent auf 7.827,18 Einheiten.

Die Währungskrise in der Türkei steht international und an der Wall Street weiterhin im Blickfeld. Der Kurs der türkischen Lira sank zum Wochenstart weiter, nachdem am Morgen verdoppelte US-Strafzölle auf Stahl aus der Türkei in Kraft getreten waren. In Asien verbuchten die Börsen wegen der Türkei-Krise teils massive Kursverluste und in Istanbul brach die Börse zeitweise um mehr als 4 Prozent ein. An den wichtigsten westeuropäischen Aktienmärkten wurden ebenfalls Verluste verbucht, allerdings fielen diese insgesamt eher moderat aus.

Bankaktien standen mit den Entwicklungen rund um die Türkei heute weltweit auf den Verkaufslisten der Anleger. Im Dow Jones verloren JPMorgan 0,9 Prozent und Goldman Sachs gaben 1,2 Prozent ab. Außerhalb des weltbekanntesten Börsenindex verbilligten sich Citigroup-Titel um 0,9 Prozent.

Mylan-Aktien gewannen 0,4 Prozent, nachdem RBC die Papiere des Pharmaunternehmens auf „Outperform“ hochgestuft hatte. Nicht nur seine Einstellung zum gesamten US-Pharmasektor sei inzwischen sehr positiv, sondern auch die zu Mylan, schrieb Analyst Randall Stanicky.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Um 0,6 Prozent ging es für die Aktie des Elektroautobauers Tesla tiefer. Vorstandschef Elon Musk hat nach eigenen Angaben die Finanzierung eines Börsenrückzugs der Firma mit dem Staatsfonds Saudi-Arabiens diskutiert. „Ich führe weiterhin Gespräche mit dem Saudi-Fonds und auch mit einer Anzahl anderer Investoren“, teilte er im Firmen-Blog mit. Ein Interesse der Saudis, sich an einer möglichen Privatisierung zu beteiligen, bestehe bereits seit Anfang 2017 und sei weiterhin vorhanden.

Die Anteilsscheine von Netflix tendierten mit minus 0,6 Prozent. Finanzvorstand David Wells verlässt den Video-Streamingdienst. Bereits seit 2010 war Wells für die Finanzen des Unternehmens zuständig und will noch bleiben bis ein Nachfolger gefunden ist.

~ ISIN US2605661048 US6311011026 US78378X1072 ~ APA403 2018-08-13/18:51


Kommentieren