Conte: Italienische Regierung peilt für 2019 weniger Schulden an

Rom (APA/Reuters) - Die neue italienische Regierung ist sich nach eigenen Angaben darüber einig, kommendes Jahr die Staatsschulden zu senken...

Rom (APA/Reuters) - Die neue italienische Regierung ist sich nach eigenen Angaben darüber einig, kommendes Jahr die Staatsschulden zu senken. Ministerpräsident Giuseppe Conte habe am Montag mit Wirtschaftsminister Giovanni Tria und den Vorsitzenden der beiden Koalitionsparteien Fünf Sterne und Lega die wirtschaftliche Lage und den Etat beurteilt, hieß es in einer offiziellen Mitteilung am Dienstag.

Das im Herbst zu beschließende Budget werde die wirtschaftlichen Ziele der Regierung mit der Stabilität der Staatsfinanzen verbinden. Dies gelte besonders für die Fortsetzung des Abwärtstrends bei der Schuldenquote zum Bruttoinlandsprodukt.

Renditen auf italienische Anleihen fielen daraufhin im frühen Handel am Dienstag um bis zu 13 Basispunkte und entfernten sich damit wieder von einem Zwei-Monats-Hoch. So fielen etwa zehnjährige Anleihen auf 3,02 Prozent, von 3,109 Prozent am Montag. Italienische Aktien und Staatspapiere waren in den vergangenen Tagen unter Druck geraten. Hintergrund waren Befürchtungen, die Ausgabepläne der Regierung in Rom könnten die bereits hohe Staatsverschuldung nach oben treiben. Auch die Aufruhr an den Finanzmärkten wegen der türkischen Währungskrise wirkte sich negativ aus.


Kommentieren