Technologie verändert Finanzmarkt

Ein Beirat soll bis Jahresende Lösungen entwickeln, wie man neue Finanztechnologien in Österreich fördern und regulieren kann.

Die Digitalisierung ermöglicht auch viele neue Geschäftsmodelle auf den Finanzmärkten.
© iStockphoto

Alpbach –Am Donnerstagnachmittag sind die Finanzmarktgespräche beim Forum Alpbach eröffnet worden. Das Forum sei der „perfekte Rahmen“, um sich mit neuen Technologien und Geschäftsmodellen sowie den Rahmenbedingungen in der Finanzwirtschaft auseinanderzusetzen, betonte Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) bei der Eröffnung.

Löger verwies auch auf den Fintech-Beirat, der bis Jahresende Lösungsansätze entwickeln soll, wie man Finanztechnologie in Österreich fördern und regulieren kann. Es gehe auch darum, die boomende Fintech-Branche nicht überzuregulieren.

Der scheidende OeNB-Präsident und Forum-Alpbach-Vizepräsident Claus Raidl sieht Crowdfunding positiv, solange der Anleger- und Konsumentenschutz beachtet wird. Bei Bitcoins und anderen digitalen Assets dürfe man aber nicht von Währungen sprechen, sie seien „eine Commodity“.

Ein Thema am gestrigen Tag war unter anderem die Frage der Beziehung zwischen Diversität und Unternehmensleistung. Studien zeigen, dass jene Unternehmen, die eine größere Diversität in Entscheidungspositionen aufweisen, finanziell besser abschneiden. Erklärungen führen dies oft auf die „Weisheit der Gruppe“ im Gegensatz zum „Herdendenken“ zurück. Die Frage, die in Vorträgen und Diskussionen dabei gestellt wurde, war, könne eine solche „weise Gruppe“ neue, resiliente Geschäftsmodelle hervorbringen, und wenn ja, wie?

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Bei der Eröffnung gaben drei Fintech-Unternehmen Einblick in ihre Geschäftspraxis. Das 2014 gegründete Wiener Start-up Bitpanda hat sich als Plattform für Krypto-Assets wie Bitcoins etabliert und bereits rund eine Million Kunden. Die im Jahr 2013 gegründete Crowdfunding-Plattform Conda hat seit dem Start rund 100 Projekte finanziert. Im Schnitt hätten Kleinanleger rund 300.000 Euro pro Projekt investiert, sagte Conda-Chefin Katharina Ehrenfellner.

Das Berliner Finech Penta bietet Konten für Geschäftskunden. Bei gewöhnlichen Banken würde dies bis zu mehreren Wochen dauern, bei Penta sei dies in 15 Minuten möglich, sagte der Penta-Chef Lav Odorovic. (APA, TT)


Kommentieren


Schlagworte