Zusatzstoffe bei Kunstschnee: Auch Platter dagegen

Innsbruck (APA) - Auch Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) hat sich gegen künstliche Zusatzstoffe bei der Produktion von Kunstschne...

Innsbruck (APA) - Auch Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) hat sich gegen künstliche Zusatzstoffe bei der Produktion von Kunstschnee ausgesprochen. Platter gab in einer Aussendung das „politische Bekenntnis“, auch in Zukunft auf jeglichen Zusatz bei der Schneeerzeugung verzichten zu wollen.

„Als Tourismusland Nummer eins setzen wir auf hundertprozentige Authentizität. Künstliche Zusatzstoffe passen für mich nicht zu einem glaubwürdigen Tiroler Naturerlebnis“, erklärte der Landeshauptmann in einer Reaktion auf das Erkenntnis des Tiroler Landesverwaltungsgerichts (LVwG), das Zusatzstoffe für Kunstschnee unter bestimmten Aufklagen genehmigte.

Die Infrastrukturförderungen würden entsprechend angepasst, kündigte Platter nunmehr an. „Wir werden in der künftigen Richtlinie keine Infrastrukturförderungen etwa für Seilbahnen mehr gewähren, wenn außer Wasser und Luft künstliche Zusatzstoffe zur Beschneiung verwendet werden“, sagte der Landeschef. Für den Fall, dass dennoch Zusatzstoffe verwendet werden, sei keine Förderung auszubezahlen bzw. die Förderung zurückzuzahlen.

Und Platter brachte auch legistische Maßnahmen ins Spiel. „Es ist höchst an der Zeit, auch rechtlich alle möglichen Maßnahmen für ein Verbot von Zusatzstoffen bei der Schneeerzeugung zu erheben“, meinte er. „Daher habe ich heute in Auftrag gegeben, eine gesetzliche Grundlage zu prüfen, dass wir künstliche Zusatzstoffe bei der Schneeproduktion ausschließen können“, so der Landeshauptmann.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren