Ergebnis der Präsidentenwahl in Mali wird erst Donnerstag verkündet

Bamako (APA/AFP) - Die Bekanntgabe des Endergebnisses der Präsidentschaftswahl in Mali ist von Mittwochabend auf Donnerstag in der Früh vers...

Bamako (APA/AFP) - Die Bekanntgabe des Endergebnisses der Präsidentschaftswahl in Mali ist von Mittwochabend auf Donnerstag in der Früh verschoben worden. Der für die Organisation der Wahl zuständige Minister werde das Resultat der Stichwahl im nationalen Fernsehen mitteilen, teilte ein Regierungsvertreter am Mittwoch in Bamako mit.

Zur Begründung für die Verschiebung hieß es, aus drei Ortschaften hätten die erforderlichen Unterlagen der Stichwahl vom vergangenen Sonntag zunächst nicht vorgelegen.

In der ersten Runde am 29. Juli hatte der 73-jährige Amtsinhaber Ibrahim Boubacar Keita seinen 68-jährigen Herausforderer Soumaila Cisse weit hinter sich gelassen. Laut amtlichem Wahlergebnis kam er auf 41,7 Prozent der Stimmen, Cisse auf 17,8 Prozent. Cisse und weitere Oppositionskandidaten reichten zahlreiche Beschwerden gegen das Ergebnis ein. Sie machten Wahlbetrug, Verstöße gegen das Wahlrecht und andere Unregelmäßigkeiten geltend.

Das Ergebnis der Stichwahl will die Opposition ebenfalls nicht anerkennen. Es gebe Hinweise auf Wahlbetrug, sagte der ehemalige Finanzminister Cisse. Er rief die Malier auf, sich zu „erheben“.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Die ehemalige Kolonialmacht Frankreich hatte im Jänner 2013 militärisch in Mali eingegriffen. Damit wollte sie das Vorrücken von Islamisten und Tuareg-Rebellen vom Norden in den Süden des Landes stoppen und die geschwächten Regierungstruppen unterstützen. Die UNO hatte im selben Jahr einen Einsatz von Blauhelmsoldaten in Mali gestartet.


Kommentieren