Senzow will Hungerstreik auch im vierten Monat fortsetzen

Moskau (APA/AFP) - Auch nach drei Monaten im Hungerstreik und trotz schwerer gesundheitlicher Folgen will der in Russland inhaftierte ukrain...

Moskau (APA/AFP) - Auch nach drei Monaten im Hungerstreik und trotz schwerer gesundheitlicher Folgen will der in Russland inhaftierte ukrainische Filmemacher Oleg Senzow seinen Protest fortsetzen. „Er ist kein Selbstmörder, er will und hofft darauf, zu leben“, sagte am Mittwoch die russische Journalistin und Menschenrechtsaktivistin Soja Swetow. Allerdings habe der Filmemacher „nicht die Absicht aufzuhören“.

Swetowa hatte am Dienstag für zwei Stunden mit Senzow im Gefängnis gesprochen. Ihren Angeben zufolge will der 42-Jährige seinen Hungerstreik erst beenden, wenn alle ukrainischen politischen Gefangenen freigelassen werden. Dadurch habe er die Kraft, die „Haftbedingungen zu ertragen“. Zudem hege Senzow weiterhin die Hoffnung, dass die russische Regierung „früher oder später“ auf seine Forderung eingehen werde.

„Er erinnerte mich an einen Krebskranken, der überzeugt ist, dass er den Tumor besiegen und leben wird“, sagte Swetowa. „Er ist noch stärker geworden. Er fühlt sich als Mann, der anderen Unschuldigen helfen kann, freigelassen zu werden.“

Die körperliche Verfassung des Filmemachers ist laut Swetowa weiterhin schlecht. Er selbst habe seinen Zustand als „vorkritisch“ bezeichnet und nehme nach eigener Aussage Nahrungsergänzungsmittel. Senzow habe angegeben, durch den Protest bereits 13 Kilogramm an Gewicht verloren zu haben. Für den Notfall befinde sich ein Krankenhaus etwa 15 Minuten mit dem Auto von dem Gefängnis entfernt.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Vergangene Woche hatte die Cousine des 42-Jährigen berichtet, Senzow schwebe mittlerweile in Lebensgefahr. Senzow wird in einer Strafkolonie in Russlands äußerstem Norden festgehalten. Am Freitag hatte sich der französische Präsident Emmanuel Macron vergeblich beim russischen Staatschef Wladimir Putin für ihn eingesetzt.

Der Filmemacher war 2014 auf der von Russland annektierten ukrainischen Halbinsel Krim festgenommen worden. Die Behörden warfen ihm vor, Brandanschläge organisiert zu haben. Der Aktivist und Dokumentarfilmer wies dies zurück, wurde aber zu 20 Jahren Haft verurteilt.


Kommentieren