Wien: Generelles Essverbot in der U-Bahn, keine Strafen geplant

Nicht nur stark riechende Speisen wie Kebap dürfen künftig in den U-Bahnen Wiens nicht mehr gegessen werden – es kommt ein allgemeines Verbot.

Der grafische Verbotshinweis ist in einigen Zügen der U6 schon angebracht.
© APA/Techt

Wien – In der Wiener U-Bahn wird das Essen generell untersagt. Betroffen ist somit nicht nur stark riechendes Fast Food. Das hat Öffi-Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) am Donnerstag in einem Pressegespräch angekündigt.

Zunächst – konkret ab September – wird der Verzehr von Speisen in der U6 verboten. Ab 15. Jänner wird der Essensbann dann auf alle Linien ausgeweitet.

Keine Strafen vorgesehen

Ess-Sünder werden in der Wiener U-Bahn aber vorerst nicht bestraft, wie Stadträtin Sima und der Geschäftsführer der Wiener Linien, Günter Steinbauer, beteuerten. Offen ist, ob überhaupt jemals Bußen eingehoben werden. „Das kommt darauf an, welche Erfahrungen wir mit dem Verbot machen“, sagte die Ressortchefin.

Sollten die Fahrgäste sich weitgehend an den Essensbann halten und auch bei Ermahnungen einsichtig sein, könnte man auch auf Strafen verzichten, hieß es. Eine Liste, welche Speisen tabu sind, ist mit dem generellen Verbot jedenfalls nun obsolet. Zunächst war angedacht worden, nur Speisen wie Pizza, Kebab oder Take-Away-Nudeln aus den Waggons zu verbannen. Diese würden nicht nur intensiv riechen, sondern auch für beträchtliche Verschmutzungen sorgen, lautete das Argument.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Doch bei einer aktuellen Umfrage der Wiener Linien, an der sich rund 50.000 Personen beteiligt hatten, sprachen sich rund 28.000 Menschen dafür aus, dass die Nahrungsaufnahme in den Garnituren generell untersagt wird. Die Bahnsteige sind davon übrigens nicht betroffen, dort ist Essen weiter erlaubt.

Nachsicht bei kleinen Kindern, auch Trinken gestattet

In den Zügen will man vor allem bei kleinen Kindern nachsichtig sein. Man werde diesen nicht ihr Keks wegnehmen, wurde heute versichert. Auch das Trinken nicht-alkoholischer Getränke bleibt generell gestattet.

Die Maßnahme soll von einer umfangreichen Kampagne begleitet werden. Erste Piktogramme wurden bereits in der U6 affichiert. Sie weisen auch auf die anderen geltenden Öffi-Verbote hin. Denn neben Essen und Alkohol ist auch das Rauchen in der U-Bahn nicht gestattet. Die U6 wird der aktuelle Verbots-Vorreiter sein: Ab September müssen sich Fahrgäste auf dieser Linie bereits essenstechnisch einschränken. Ab 15. Jänner 2019 gilt das Verzehrverbot dann auf dem gesamten Netz.

Wobei Sima heute nicht ausschließen wollte, dass die Vorschrift auch auf andere Verkehrsmittel ausgedehnt werden könnte. Bevor man über ein Essverbot in der Straßenbahn oder in den Bussen nachdenke, werde man sich aber die Erfahrungen in der U-Bahn ansehen, sagte sie.(APA)


Kommentieren


Schlagworte