Geldwechselbetrüger war auch in Amstetten aktiv

Krems/Amstetten (APA) - Nach einem Geldwechselbetrug am Dienstagvormittag in Krems soll ein Unbekannter eine Stunde später mit einem Kompliz...

Krems/Amstetten (APA) - Nach einem Geldwechselbetrug am Dienstagvormittag in Krems soll ein Unbekannter eine Stunde später mit einem Komplizen in Amstetten aktiv gewesen sein. In zwei Banken in der Mostviertler Bezirksstadt wurden einer Aussendung zufolge Delikte nach demselben Muster begangen. Dabei sei ein Gesamtschaden im niedrigen vierstelligen Eurobereich entstanden, berichtete die Polizei, die um Hinweise bat.

Am Donnerstag wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft erneut Fotos veröffentlicht, von denen eines den etwa 30 bis 40 Jahre alten Verdächtigen - dieses Mal ohne Sonnenbrille und mit Kappe - zeigt. Sachdienliche Hinweise wurden an die Polizeiinspektion Krems unter der Telefonnummer 059133-3440 erbeten.

Der Verdächtige hatte am Dienstag kurz vor 10.30 Uhr in einer Bank in Krems in gebrochenem Deutsch zuerst die Umwechslung eines Stapels 200-Euro-Scheine in 100-Euro-Scheine und dann in Dollar verlangt. Dabei ließ er laut Polizei 18 Stück 100-Euro-Scheine in seinem linken Hemdsärmel verschwinden. Der Verdächtige ist laut Beschreibung von mittlerer Statur, hat einen dunklen Teint, kurzes schwarzes Haar und schwarze buschige Augenbrauen. Er war mit einem weißen, langärmeligen Hemd, mittelgrauen Gilet, Jeans und schwarzen Adidas Sportschuhen mit drei weißen Streifen bekleidet und trug eine goldene Armbanduhr mit Metallgliedern und am rechten Ringfinger eine Art goldenen Siegelring.


Kommentieren