Salzburger Festspiele - „The Bassarids“: Hexensabbat mit Hindernissen

Salzburg (APA) - Eine Sekte, eine Orgie, Crossdressing, Mord und Inzest: „The Bassarids“ von Hans Werner Henze hat sie alle. Bei den Salzbur...

Salzburg (APA) - Eine Sekte, eine Orgie, Crossdressing, Mord und Inzest: „The Bassarids“ von Hans Werner Henze hat sie alle. Bei den Salzburger Festspielen vervollständigte die Oper heute, Donnerstag, Abend den heurigen szenischen Opernreigen. Dafür hat Debütant Krzysztof Warlikowski das auch alles in die Felsenreitschule hineininszeniert - mit einem stimmigen Raum-, aber ohne tragfähiges Deutungskonzept.

In seiner durch eine Metallkonstruktion in drei Räume geteilten Bühne wird im Fifties-Style des Film noir das alte Theben zum Leben erweckt - in das ein junger Gott, Dionysus (eine tolle Entdeckung: Sean Panikkar), heimkehrt, um Rache zu üben. Weil an die Legende um seine Geburt und göttliche Herkunft nicht geglaubt wird, bestraft er die Stadt durch eine Art Trance, in der Orgiastisches, aber auch Gewalttätiges passiert.

Warlikowski lädt also zum Hexensabbat mit Hindernissen - denn ihm ist zur Bebilderung dieses Kults nur Willkürliches eingefallen. Ein bisschen grapschen, ein bisschen wild schütteln, ein bisschen ausziehen. Eine exstatische Nackttänzerin, blutdurchtränkte Kleider, wild aufgerissene Augen. Durch das Nebeneinander der Räume gibt es jedenfalls immer etwas zum Hin- und etwas anderes zum Wegschauen - eine überzeugende, ja göttliche, dionysische Attraktion fehlt.

Vom Premierenpublikum erhielt der Abend dennoch viel Zustimmung - wenn auch keine Jubelstürme. Nicht zuletzt lag das wohl an der eindrucksvollen philharmonischen Henze-Darbietung in den umsichtigen Händen von Kent Nagano - ein unverzichtbarer Anker auch für die Solisten: neben Sean Panikkar sorgten vor allem Russell Braun und Tanja Ariane Baumgartner für intensive Momente.

(S E R V I C E - „The Bassarids“ von Hans Werner Henze. Regie: Krzysztof Warlikowski, Dirigent: Kent Nagano. Mit Sean Panikkar, Russell Braun, Tanja Ariane Baumgartner; Wiener Philharmoniker. Weitere Vorstellungen am 19., 23. und 26. August. Felsenreitschule. www.salzburgerfestpiele.at)

(Die APA wird morgen, Freitag, eine ausführliche Kritik senden.)


Kommentieren