Hohe Treibstoffkosten belasteten Reederei-Riesen Maersk im Halbjahr

Kopenhagen (APA/dpa/Reuters) - Hohe Treibstoffpreise drücken das Geschäft beim weltgrößten Schifffahrtskonzern Maersk. Unter dem Strich fuhr...

Kopenhagen (APA/dpa/Reuters) - Hohe Treibstoffpreise drücken das Geschäft beim weltgrößten Schifffahrtskonzern Maersk. Unter dem Strich fuhr das Unternehmen im ersten Halbjahr zwar einen Gewinn von 2,79 Mrd. US-Dollar (2,5 Mrd. Euro) ein. Dieser wurde aber stark etwa vom Verkauf der Öl-Sparte beeinflusst.

Verkäufe rausgerechnet steckt Maersk tief in den roten Zahlen: Der Verlust der verbleibenden Geschäftsbereiche stieg deutlich um mehr als das Doppelte auf 305 Mio. US-Dollar. „Für den Rest des Jahres erwarten wir eine Verbesserung unserer Profitabilität durch niedrigere Stückkosten und höhere Frachtraten“, erklärte Unternehmenschef Søren Skou am Freitag.

Maersk hat die Umsätze im zweiten Quartal um 24 Prozent gesteigert. Für das Gesamtjahr erwartet der dänische Konzern Erlöse von insgesamt 40 Mrd. Dollar. Die Integration der Reederei Hamburg Süd komme wie geplant voran und habe im ersten Halbjahr Synergien von rund 140 Mio. Dollar gebracht.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren