Reederei Maersk trennt sich vom Bohrgeschäft

Kopenhagen (APA/Reuters) - Die weltgrößte Containerschiff-Reederei A.P. Moeller-Maersk verabschiedet sich endgültig vom Öl- und Gasgeschäft....

Kopenhagen (APA/Reuters) - Die weltgrößte Containerschiff-Reederei A.P. Moeller-Maersk verabschiedet sich endgültig vom Öl- und Gasgeschäft. Nachdem der Konzern bereits 2017 einen Großteil der Sparte an den französischen Energieriesen Total verkauft hat, soll nun das noch verbliebene Bohrgeschäft abgespalten und im kommenden Jahr an die Börse in Kopenhagen gebracht werden, wie Maersk am Freitag mitteilte.

Das dänische Unternehmen will sich künftig ausschließlich auf das Transport- und Logistikgeschäft konzentrieren. Nach eingehender Prüfung sei der Konzern zu dem Schluss gekommen, dass die Abspaltung von Maersk Drilling die beste Option für die Aktionäre sei, erklärte Maersk. Die Bohrinseln und -schiffe des Konzerns sind nicht ausgelastet, weshalb sich der direkte Verkauf des Geschäfts erschwerte.

Maersk hatte im Rahmen des 7,5 Mrd. Dollar (6,6 Mrd. Euro) schweren Verkaufs des Öl- und Gasgeschäfts auch einen Anteil an Total erhalten. Ein Großteil der verbliebenen gut 78 Millionen Total-Aktien will Maersk nach der Trennung vom Bohrgeschäft an die Aktionäre verteilen, erklärten die Dänen. Bei Anlegern kamen die Ankündigungen gut an, die Maersk-Aktie legte an der Kopenhagener Börse um bis zu 5,4 Prozent auf 9.100 Kronen (1.220 Euro) zu.

Im Reederei-Geschäft kämpft Maersk mit Gegenwind. Wegen gefallener Frachtpreise hatte Maersk Anfang August seine Prognose für den Jahresgewinn kassiert. Im zweiten Quartal legte der Umsatz auch dank der Übernahme der Reederei Hamburg Süd um 24 Prozent auf 9,5 Mrd. Dollar zu. Der Betriebsgewinn (Ebitda) ging um 18 Prozent auf 883 Mio. Dollar zurück.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren