Jägerverband und ÖVP fordern: Schalldämpfer nicht nur für Berufsjäger

VP-Klubchef Wolf und Jägerverband wollen Freigabe beim Bund erwirken. Gesundheit als Hauptargument.

(Symbolfoto)
© iStock

Von Manfred Mitterwachauer

Innsbruck –Das Jagen ist mitunter eine gefährliche Sache. Nicht nur für das Wild. Auch für die Waidmänner und -frauen. Denn mit jedem abgegebenen Schuss geht das Risiko eines Gehörschadens einher. Laut dem Tiroler Landesjägermeister Anton Larcher liegt der Mündungsknall zwischen 150 und 160 Dezibel: „Ab 130 Dezibel besteht eine Gesundheitsgefährdung.“

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte