Nordkorea rief Trump zu „Mut“ bei Verbesserung der Beziehungen auf

Pjöngjang (APA/AFP) - Nordkorea hat US-Präsident Donald Trump zu mehr „Mut“ bei der Verbesserung der Beziehungen zu Pjöngjang aufgerufen. De...

Pjöngjang (APA/AFP) - Nordkorea hat US-Präsident Donald Trump zu mehr „Mut“ bei der Verbesserung der Beziehungen zu Pjöngjang aufgerufen. Der aktuelle Stillstand in den US-nordkoreanischen Beziehungen verlange eine „mutige Entscheidung“ Trumps, schrieb die wichtigste staatliche Tageszeitung „Rodong Sinmun“ am Samstag.

Das Blatt lobte Trump für seine diplomatischen Bemühungen, die zur „Heldentat des Jahrhunderts“ werden könnten. „Aber er hat zu viele Gegner.“

Demokraten, einige Republikaner und Medien würden Trumps Ziele unterwandern, prangerte die Zeitung an. Das Blatt warf auch Trumps Beratern vor, Fakten zu verzerren und „seine Augen und Ohren zuzuhalten, um ihn zu einer falschen Entscheidung zu bringen“.

Nordkorea will, dass die USA einem offiziellen Ende des Koreakrieges (1950-1953) zustimmen. Washington stellte Pjöngjang allerdings als Bedingung, dass vorher die atomare Abrüstung des Landes stattfinden muss. Die Zeitung kritisierte, Trumps politische Gegner würden die Erklärung des Gipfeltreffens zwischen dem US-Präsidenten und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un nicht ernst nehmen und ein Erklären des Kriegsendes „boykottieren“.

Das Singapurer Treffen zwischen Trump und Kim war im Juni mit einem vagen Bekenntnis Nordkoreas zur „Denuklearisierung“ zu Ende gegangen. Konkrete Schritte oder ein Zeitplan wurden aber nicht vereinbart.


Kommentieren