Noch immer keine Regierung im Irak

Bagdad (APA/dpa) - Mehr als drei Monate nach der Parlamentswahl im Irak steht das Land noch immer ohne neue Regierung dar. Während das Macht...

Bagdad (APA/dpa) - Mehr als drei Monate nach der Parlamentswahl im Irak steht das Land noch immer ohne neue Regierung dar. Während das Machtvakuum in Bagdad anhält, verhandeln die Schiiten-Parteien im Land weiter über die Bildung des größten Blocks im Abgeordnetenhaus.

Einem der Bündnisse wird voraussichtlich die Liste Sairoon (Wir marschieren) von Wahlsieger Moqtada al-Sadr vorstehen. Stärkste Kraft im anderen Bündnis wird nach derzeitigem Stand die Liste des früheren schiitischen Milizenführers Hadi al-Amiri werden.

Erst wenn die Bildung der Bündnisse abgeschlossen ist, kann der stärkste Block in dem Parlament, das 329 Sitze hat, einen Ministerpräsidenten vorschlagen. Der geschäftsführende Premier Haider al-Abadi ist der bekannteste der Namen, die für den Posten des Regierungschefs gehandelt werden. Seine Partei war bei der Abstimmung nur an dritter Stelle gelandet.

Nach der Wahl am 12. Mai wurde die Regierungsbildung auch wegen vieler Vorwürfe der Manipulation sowie des Wahlbetrugs aufgehalten. Eine angeordnete Neuauszählung der Stimmen veränderte die Sitzverteilung aber nur marginal.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren