Überschwemmungen in Indien - Opferzahl stieg auf mindestens 370

Kochi (APA/AFP) - Bei der schlimmsten Flut im indischen Kerala seit hundert Jahren sind bisher mindestens 370 Menschen ums Leben gekommen. A...

Kochi (APA/AFP) - Bei der schlimmsten Flut im indischen Kerala seit hundert Jahren sind bisher mindestens 370 Menschen ums Leben gekommen. Armee und Rettungskräfte kämpften sich am Sonntag in von den Wassermassen eingeschlossene Ortschaften in dem südlichen Bundesstaat vor, wo noch tausende Menschen eingeschlossen sind. Keralas Regierungschef Pinarayi Vijayan sprach von der „schlimmsten Flut seit hundert Jahren“.

Die Überschwemmungen dauern seit mehr als einer Woche an. Meteorologen erwarten weitere starke Regenfälle bis mindestens Donnerstag. Der wegen seiner Traumstrände und malerischen Teeplantagen bei Touristen beliebte Bundesstaat Kerala leidet in diesem Jahr unter besonders heftigen Monsun-Regenfällen.

In vielen Städten und Dörfern in Kerala gibt es wegen der Überschwemmungen weder Strom noch Telefonverbindungen. Über soziale Medien veröffentlichten zahlreiche Bewohner verzweifelte Hilferufe. Retter und Armee versuchten fieberhaft, die Menschen aus der Luft mit Lebensmitteln und Wasservorräten zu versorgen. Reis und Trinkwasser wurden mit Sonderzügen nach Kerala gebracht.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren