Sex-Skandal mit Prostituierten: Japan schickte Basketballer heim

Weil sie Sex mit Prostituierten hatten, sind vier japanische Basketballspieler von den laufenden Asien-Spielen ausgeschlossen worden. Japans...

Takuma Sato und drei weitere Teamkollegen waren in den Sex-Skandal verwickelt.
© AFP

Weil sie Sex mit Prostituierten hatten, sind vier japanische Basketballspieler von den laufenden Asien-Spielen ausgeschlossen worden. Japans Olympisches Komitee warf die vier Männer aus ihrer Mannschaft und schickte sie am Montag auf den Heimweg, wie Delegationschef Yasuhiro Yamashita in der indonesischen Hauptstadt Jakarta laut japanischen Medienberichten bekanntgab. Bei den betroffenen Spielern handelt es sich um Yuya Nagayoshi (27), Takuya Hashimoto (23), Takuma Sato (23) und Keita Imamura (22).

Mit ihrem Verhalten hätten sie gegen die Regeln des Komitees verstoßen, sagte Yamashita und entschuldigte sich „aus tiefstem Herzen“ für den Vorfall. Bei den vorherigen Asien-Spielen 2014 hatte Japan einen Schwimmer wegen Diebstahls einer Kamera aus dem Team werfen müssen.

Japan ist im Jahr 2020 Gastgeber der Olympischen Spiele. Die Basketballer waren den Angaben nach am Donnerstag in ihren Mannschafts-Trikots zunächst zum Abendessen gegangen und hätten sich anschließend mit Prostituierten vergnügt. (dpa)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte