Erdogan: Währungskrise wird Türkei nicht in die Knie zwingen

Istanbul (APA/Reuters) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die Währungskrise als Angriff auf die heimische Wirtschaft bezeich...

Istanbul (APA/Reuters) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die Währungskrise als Angriff auf die heimische Wirtschaft bezeichnet. Ziel sei es, „die Türkei und ihre Menschen in die Knie zu zwingen“, sagte Erdogan in einer am Montag veröffentlichten Ansprache aus Anlass des islamischen Opferfestes.

Sein Land habe die Macht und die Fähigkeit, die Krise zu überwinden. Diejenigen, die meinten, dass sie die Türkei durch den Wechselkurs zum Aufgeben bringen könnten, würden bald sehen, dass sie sich irrten. Die türkische Lira hat seit Jahresbeginn rund 40 Prozent zum Dollar verloren.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren