Brunson-Anwalt will vor türkisches Verfassungsgericht ziehen

Istanbul (APA/dpa) - Der Anwalt des in der Türkei festgehaltenen US-Pastors Andrew Brunson will vor das Verfassungsgericht in Ankara ziehen....

Istanbul (APA/dpa) - Der Anwalt des in der Türkei festgehaltenen US-Pastors Andrew Brunson will vor das Verfassungsgericht in Ankara ziehen. Er werde dort innerhalb eines Monats Einspruch gegen den Hausarrest und die Ausreisesperre Brunsons legen, sagte Ismail Cem Halavurt der dpa am Montag. Der 50 Jahre alte Brunson wird seit mehr als eineinhalb Jahren wegen Terrorvorwürfen in der Türkei festgehalten.

Sollte das Verfassungsgericht - wie zuvor dsie untergeordneten Gerichte - den Einspruch ablehnen, ist der Rechtsweg in der Türkei ausgeschöpft. Damit wäre der Weg frei für eine Beschwerde beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg. Erst am Freitag hatte ein Gericht in Izmir die Freilassung des Pastors erneut abgelehnt.

Brunson war 2016 inhaftiert worden. Ihm wird Unterstützung der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und der Bewegung um den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen vorgeworfen. Letzteren macht Präsident Recep Tayyip Erdogan für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich.

Anwalt Halavurt sagte weiter, die Anklage stütze sich auf „völlig unsinnige Aussagen“ von Zeugen mit teils geheim gehaltener Identität. Der Fall sei politisch motiviert, wie auch der der deutschen Journalistin und Übersetzerin Mesale Tolu, deren Ausreisesperre aufgehoben wurde. „Sagt etwa noch jemand ernsthaft, dass die Türkei eine unabhängige Justiz hat?“, sagte Halavurt. „Andrew Brunson ist unschuldig, und das gilt auch für Tolu.“ Er freue sich deshalb darüber, dass Tolu ausreisen könne.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Der Streit um den US-Pastor hat zu einer schweren Krise zwischen den NATO-Verbündeten USA und Türkei geführt. Um Brunson freizubekommen, hatten die USA Sanktionen und Strafzölle gegen die Türkei verhängt, die Ankara erwiderte. Die türkische Landeswährung Lira war daraufhin zwischenzeitlich schwer eingebrochen.


Kommentieren