IS-Mitglied aus Bremen zu vier Jahren Haft verurteilt

Hamburg (APA/AFP) - Wegen Mitgliedschaft in der Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat das Hamburger Oberlandesgericht (OLG) einen 29-Jä...

Hamburg (APA/AFP) - Wegen Mitgliedschaft in der Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat das Hamburger Oberlandesgericht (OLG) einen 29-Jährigen aus Bremen zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt. In die Gesamtfreiheitsstrafe von vier Jahren und zwei Monaten flossen nach Angaben eines Gerichtssprechers vom Montag aber auch zwei Urteile wegen Schwarzfahrens und eines Geldwäschedelikts ein. Der Tschetschene hatte sich Anfang 2014 in Syrien dem IS angeschlossen.

Nach Feststellungen des Gerichts hatte er sich damals im Gebiet um die Stadt Kobane aufgehalten, in der es eine Offensive der Jihadisten gab. Ein bei einem in Norwegen verurteilten anderen IS-Mitglied gefundenes Video zeigte ihn mit anderen Kämpfern beim Beladen und Abfahren eines bewaffneten Konvois. Die Teilnahme an konkreten Kampfhandlungen ließ sich ihm jedoch nicht nachweisen.

Der Mann war nach Feststellung der Anklage im März 2014 von Bremen über die Türkei nach Syrien gereist, wo er in eine Kampfbrigade des IS eintrat. Im Jänner 2015 kehrte er zu seiner Familie nach Bremen zurück. Dort wurde er im September vorigen Jahres gefasst. Der Prozess gegen ihn lief seit Ende April. Das Hamburger OLG ist auch für sogenannte Staatsschutzverfahren aus Bremen zuständig.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren