EU gibt Fusion von Linde und Praxair unter Auflagen frei

München (APA/Reuters) - Die Industriegas-Konzerne Linde und Praxair haben eine wichtige Hürde auf dem Weg zu ihrer milliardenschweren Fusion...

München (APA/Reuters) - Die Industriegas-Konzerne Linde und Praxair haben eine wichtige Hürde auf dem Weg zu ihrer milliardenschweren Fusion übersprungen. Die EU-Kommission gab den Zusammenschluss am Montag unter Auflagen frei.

„Mit dem Beschluss stellen wir sicher, dass der Zusammenschluss von Praxair und Linde keine weitere Konzentration in Europa bewirkt und dass die Kunden auf den einschlägigen Märkten weiterhin von den Vorteilen des Wettbewerbs profitieren können“, sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Montag. Andernfalls hätten Preiserhöhungen gedroht. Praxair muss unter anderem sein gesamtes Europa-Geschäft verkaufen. Einen Großteil davon soll früheren Angaben zufolge für insgesamt 5 Mrd. Euro an die japanische Taiyo Nippon Sanso gehen.

Linde und Praxair dominieren neben der französischen Air Liquide und Air Products aus den USA den Weltmarkt für Industrie- und Medizingase. Als entscheidende Hürde für die Fusion gilt aber die Zustimmung der US-Behörde FTC. Linde hatte kürzlich gewarnt, dass die FTC mehr fordern könne als die beiden Fusionspartner abzugeben bereit seien. Die EU-Kommission erklärte am Montag, sie habe bei ihrer Entscheidung eng mit der FTC und den Wettbewerbsbehörden in Kanada zusammengearbeitet.

~ ISIN DE0006483001 WEB http://www.linde.com/ ~ APA350 2018-08-20/16:24

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren