Malaysia warnt China vor neuer Form von Kolonialismus

Kuala Lumpur/Peking (APA/dpa) - Das südostasiatische Malaysia hat China zu einem fairen Wettbewerb ermahnt. Hintergrund ist ein wachsender w...

Kuala Lumpur/Peking (APA/dpa) - Das südostasiatische Malaysia hat China zu einem fairen Wettbewerb ermahnt. Hintergrund ist ein wachsender wirtschaftlicher Einfluss des asiatischen Riesenlandes. Man wolle keine Situation, „in der es eine neue Version des Kolonialismus gibt, weil arme Länder nicht in der Lage sind zu konkurrieren“, sagte Malaysias Regierungschef Mahathir Mohamad am Montag in Peking nach einem Treffen mit seinem chinesischen Amtskollegen Li Keqiang.

Mahathir, der im Mai an die Macht zurückgekehrt war, hatte vor seiner Reise nach China versprochen, mehrere große Wirtschaftsabkommen, die sein Vorgänger Najib Razak mit Peking unterschrieben hatte, neu zu verhandeln. So ließ der 93-Jährige unter anderem den Bau einer 20 Milliarden Dollar (17,6 Mrd. Euro) teueren Eisenbahnlinie aussetzen, die mit Hilfe chinesischer Staatsunternehmen und Krediten als Teil der „Neuen Seidenstraße“ entstehen soll.

Das gewaltige Infrastrukturprojekt Pekings soll rund um den Globus den Handel beschleunigen. Kritiker mahnen jedoch, dass die vor allem von China finanzierten Projekte zu einer Schuldenfalle für einige beteiligte Staaten werden könnte, die so abhängiger von Peking werden.

Chinas Premierminister Li Keqiang sagte, dass sich an der freundlichen Haltung seines Landes gegenüber Malaysia nichts ändern werde. Zudem bemühe man sich, die „Neue Seidenstraße“ besser in Malaysias eigene Entwicklungsstrategie einzubinden.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren