Demonstranten in Prag erinnerten an Sowjeteinmarsch von 1968

Prag/Moskau (APA/dpa) - Zum 50. Jahrestag des Warschauer-Pakt-Einmarschs in die Tschechoslowakei haben mehrere Hundert Menschen vor der russ...

Prag/Moskau (APA/dpa) - Zum 50. Jahrestag des Warschauer-Pakt-Einmarschs in die Tschechoslowakei haben mehrere Hundert Menschen vor der russischen Botschaft in Prag demonstriert. Sie hielten am Montagabend Ukraine-, NATO- und Europaflaggen sowie Spruchbänder wie „Okkupanten sind keine Brüder“ hoch. Für die nach Angaben von Historikern von August bis Dezember 1968 ums Leben gekommenen 137 Zivilisten zündeten die Menschen Kerzen an. Dutzende Polizisten bewachten den Eingang der Botschaft mit Absperrgittern.

In der Nacht vom 20. zum 21. August 1968 waren sowjetische, polnische, ungarische und bulgarische Truppen in der damaligen Tschechoslowakei eingefallen, um die sozialistische Reformbewegung des Prager Frühlings gewaltsam niederzuschlagen. Der letzte Soldat der Sowjetunion verließ das Land erst im Juni 1991.

Die Demonstranten forderten unter anderem eine Verkleinerung der russischen Vertretung, die zu den größten diplomatischen Einrichtungen in Prag zählt. „Wir standen unter ihrem Diktat“, sagte einer der Teilnehmer der Deutschen Presse-Agentur. Den Einmarsch im August 1968 habe er als 13-Jähriger miterlebt. Russland verhalte sich auch heute noch aggressiv, kritisierte er und verwies dabei auf den Konflikt mit der Ukraine um die von Moskau annektierte Schwarzmeerhalbinsel Krim.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren