Trump scheut Befragung durch Sonderermittler Mueller

Washington (APA/Reuters) - US-Präsident Donald Trump scheut in den Russland-Ermittlungen zum Wahlkampf 2016 eine Aussage unter Eid. Dies kön...

Washington (APA/Reuters) - US-Präsident Donald Trump scheut in den Russland-Ermittlungen zum Wahlkampf 2016 eine Aussage unter Eid. Dies könne eine Falle sein, um ihm einen Meineid anzuhängen, sagte Trump am Montag in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. Trumps Anwalt Rudolph Giuliani hatte sich bereits ähnlich geäußert.

Der von Trump immer wieder kritisierte Sonderermittler Robert Mueller untersucht, ob und wie sich Russland in die US-Präsidentschaftswahl eingemischt hat. Trump wollte sich in dem Interview nicht festlegen, ob er einer Befragung durch Mueller am Ende zustimmen wird. Trumps Wahlkampfteam wird in den USA vorgeworfen, mit Russen gemeinsame Sache gemacht zu haben.

Trump sagte, Russlands Präsident Wladimir Putin habe ihm gegenüber die US-Sanktionen gegen Russland nicht angesprochen. Er könne sich vorstellen, sie zu lockern, sollte Russland den USA bei Streitpunkten zu dem Ukraine- oder dem Syrien-Konflikt entgegenkommen. „Ohne das würde ich es nicht in Erwägung ziehen“, betonte er.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren