Lehrer als Telefonjoker: Österreichisch ist EU-Amtssprache

Die Matura ist gerade geschafft, da reitet ein Geschichtslehrer seine Ex-Schülerin (fast) ins Unglück. Österreichisch als EU-Amtssprache? „Absolut, hundertprozentig“, sagt der als Telefonjoker auserkorene Pädagoge. Günther Jauch greift ein.

RTL-Moderator Günther Jauch.
© MG RTL D / Frank Hempel

Köln – Acht frischgebackene Maturanten waren gestern im „Wer wird Millionär“-Studio bei Günther Jauch zu Gast. Im deutschen Pendant zur „Millionenshow“ schlugen sich die Jungen tapfer und profitierten das ein oder andere Mal auch vom Wissen ihrer Lehrer-Joker. Nur ein Pädagoge versagte vollends, dafür umso überzeugter. Was spricht man in Österreich? Natürlich die offizielle Landessprache Österreichisch.

Zweifel am Zusatzjoker, dann kam der Lehrer

Verena Mair (Matura-Schnitt 1,7) aus dem allgäuischen Kaufbeuren (Bayern) schaffte es als Erste auf den heißen Stuhl. Sie kam gut durch. Dann aber lauerte die 64.000-Euro-Frage auf die Kandidatin. Sie sollte wissen, wobei es sich um eine offizielle EU-Amtssprache handelt: Maltesisch, Belgisch, Zypriotisch, Österreichisch. Ein pensionierter Lehrer mit grauem Bart (Jauch: „Von der Optik her hoch kompetent.“) im Publikum bot sich als Zusatzjoker an. Der Herr aus Schmallenberg im Sauerland nannte die korrekte Antwort „Maltesisch“.

Kandidatin Verena Mair zappelte bei der 64.000-Euro-Frage.
© MG RTL D / Frank Hempel

Mair tendierte hingegen zu Belgisch, wollte sich lieber absichern und rief ihren ehemaligen Geschichtslehrer an. Der hatte ihr in der Maturaprüfung 15 Punkte gegeben. Das war leider seine letzte gute Tat für die Ex-Schülerin.

Eine Frage, drei Lösungen

„Diese Diskussion hatte ich schon mal“, meinte Telefonjoker Simon Grohs im Brustton der Überzeugung, „Österreichisch ist offiziell eine Amtssprache.“ Wie sicher er sich sei? Der Lehrer: „Absolut, hundertprozentig.“

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

„Das finde ich super. Jetzt haben wir drei Lösungen“, kommentierte Jauch trocken. Mit etwas gutem Zureden hörte die Kandidatin auf und sicherte sich 32.000 Euro. „Ich zitiere aus der Verfassung Österreichs: ‚Die deutsche Sprache ist die Staatssprache der Republik.‘ Es gibt kein Österreichisch“, stellte Jauch klar. (tst)


Kommentieren


Schlagworte