Trumps Äußerungen zur Fed setzen den Dollar unter Druck

Hongkong/Washington (APA/AFP) - Die kritischen Äußerungen von US-Präsident Donald Trump zur Notenbank Fed haben im asiatischen Börsenhandel ...

Hongkong/Washington (APA/AFP) - Die kritischen Äußerungen von US-Präsident Donald Trump zur Notenbank Fed haben im asiatischen Börsenhandel den Dollar unter Druck gesetzt. Der japanische Yen legte am Dienstag gegenüber der US-Währung zu und stand bei einem Kurs von 109,9 zum Dollar. Auch der Euro und das britische Pfund profitierten ebenso wie die Währungen von Südkorea, Indonesien und Australien von Trumps Äußerungen.

Am Montag hatte der Euro an der Wall Street gegenüber dem Dollar bereits leicht zugelegt. Gegen 21.00 Uhr MESZ war die europäische Gemeinschaftswährung 1,1468 Dollar wert, gegenüber 1,1438 Dollar am Freitag zur selben Zeit. Auch gegenüber dem Yen verlor der Dollar leicht.

Trump hatte sich am Montag erneut kritisch zur Zinspolitik der Fed geäußert. „Ich bin nicht begeistert davon, dass er die Zinsen erhöht“, sagte er der Nachrichtenagentur Reuters mit Blick auf Notenbankchef Jerome Powell. Auf die Frage, ob er an die Unabhängigkeit der Notenbank glaube, sagte der Präsident, er glaube an eine Fed, die „das tut, was gut für das Land ist“.

Als Reaktion auf das robuste Wachstum der US-Wirtschaft hatte die Fed den Leitzins in diesem Jahr bereits zwei Mal angehoben, allerdings nur sehr moderat. Zwei weitere Zinserhöhungen werden noch in diesem Jahr erwartet. Trump sieht die positive Entwicklung der US-Wirtschaft dadurch gefährdet.

~ WEB http://www.federalreserve.gov/ ~ APA075 2018-08-21/09:14


Kommentieren