Börse Frankfurt am Vormittag gut behauptet

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Der DAX ist am Dienstag nach seiner Vortageserholung bisher kaum in die Gänge gekommen. Das deutsche Leitb...

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Der DAX ist am Dienstag nach seiner Vortageserholung bisher kaum in die Gänge gekommen. Das deutsche Leitbarometer stand in der ersten Handelsstunde 0,10 Prozent höher auf 12.343,77 Punkten. Es zeichnet sich ein weiterer ruhiger Handelstag ab.

Die Hoffnung auf die in dieser Woche stattfindenden Gespräche zwischen den USA und China im Handelskonflikt hatte den DAX am Vortag nach drei schwachen Wochen wieder angeschoben. Von einer Trendwende könne aber noch keine Rede sein, warnte Analyst Milan Cutkovic vom Broker AxiTrader. „Um richtig Fahrt nach oben aufzunehmen, müsste der DAX zunächst den Widerstand bei 12.500 Punkten knacken.“

Anleger bleiben so oder so in Habachtstellung, denn US-Präsident Donald Trump hat offenbar keinen Zeitplan für eine Lösung des Handelsstreits und erwartet sich von den Gesprächen mit China in der Hinsicht auch keine Fortschritte.

Auch das Treffen von Notenbankern aus aller Welt Ende der Woche im amerikanischen Jackson Hole wirft langsam seine Schatten voraus. Die US-Notenbank Federal Reserve dürfte bei ihrem Plan bleiben, den Leitzins in diesem Jahr noch zweimal zu erhöhen, vermutet die Großbank Credit Suisse. Präsident Trump ist von steigenden Zinsen nicht begeistert und kritisierte zuletzt erneut das Vorhaben der unabhängigen Fed.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Der MDAX der mittelgroßen deutschen Unternehmen notierte am Dienstagmorgen mit plus 0,02 Prozent auf 26.508,15 Punkten nur wenig verändert. Der Technologiewerte-Index TecDAX gewann 0,24 Prozent auf 2.924,11 Punkte.

Unternehmensseitig geht es wie schon am Vortag sehr ruhig zu. Unter den Nebenwerten sorgte das Plus von gut 7 Prozent bei den Aktien von Voltabox für Aufsehen, nachdem der Batteriehersteller seine Umsatzprognose angehoben hatte.

Ansonsten bewegen mitunter Aktien-Umstufungen. So sieht die Berenberg Bank in dem Kursrutsch der Bayer-Aktien nach dem Schadenersatzurteil gegen die US-Tochter Monsanto nun eine Kaufgelegenheit. Die Bayer-Anteile bauten ihr dreiprozentiges Vortages-Plus um weitere 1,5 Prozent aus. In der vergangenen Woche hatten sie allerdings 16 Prozent verloren.

Die britische Investmentbank HSBC stufte zudem die Papiere der Deutsche Wohnen von „Hold“ auf „Buy“ hoch. Die im MDAX notierten Anteile gewannen 0,7 Prozent. Die im Zuge der Halbjahreszahlen bestätigte Jahresprognose für das operative Ergebnis (FFO) sei ungeachtet der höheren Investitionen in der zweiten Jahreshälfte konservativ, schrieb Analyst Thomas Martin. TAG Immobilien legten als einer der besten MDAX-Werte um mehr als 1 Prozent zu.

Den Papieren von Medigene kam zugute, dass das Biotechunternehmen für die Entwicklung einer neuartigen Krebsimmuntherapie mit Immunzellen einen weiteren Partner gefunden hat. Anleger honorierten dies mit Kursaufschlägen von mehr als 4 Prozent. Die Baader Bank äußerte sich positiv zu den jüngsten Nachrichten von Medigene und rät weiter zum Kauf der Papiere.

~ ISIN DE0008469008 ~ APA112 2018-08-21/10:01


Kommentieren