Kleines Minus bei Betriebsübergaben - Gastronomie an der Spitze

Wien (APA) - Im Vorjahr wurden 6.309 heimische Unternehmen an Nachfolger übergeben. Das ist zwar ein kleines Minus von 1,1 Prozent im Vergle...

Wien (APA) - Im Vorjahr wurden 6.309 heimische Unternehmen an Nachfolger übergeben. Das ist zwar ein kleines Minus von 1,1 Prozent im Vergleich zu 2016, zeige aber weiterhin, dass die „Betriebsnachfolge eine attraktive Alternative zur Unternehmensgründung darstellt“, so Elisabeth Zehetner-Piewald, Bundesgeschäftsführerin des Gründerservice der Wirtschaftskammer (WKÖ) am Dienstag zu den Zahlen.

Am häufigsten wird das Zepter traditionell in der Fachgruppe Gastronomie übergeben: Über ein Viertel - rund 1.670 - aller Übernahmen entfiel 2017 auf Gasthäuser und Co. Mit Blick auf die Sparten führt „Tourismus und Freizeitwirtschaft“ mit 2.030 Übergaben (32,2 Prozent) vor dem „Gewerbe und Handwerk“ (25,3 Prozent) sowie dem Handel (22,1 Prozent).

„Durch erfolgreiche Übergaben können in den kommenden 10 Jahren rund 424.000 Arbeitsplätze gesichert werden“, meint die WKÖ. Damit eine Betriebsübernahme Früchte trägt, muss rechtzeitig geplant und vorbereitet werden, betont Zehetner-Piewald und wirbt für das Gründerservice als zentralen Ansprechpartner für Jungunternehmer.

Jene, die ihr Unternehmen übergeben wollen oder übernahmehungrig sind, können auch die Nachfolgebörse (www.nachfolgeboerse.at) konsultieren: „Unter mehr als 1.000 Inseraten kann man auf dem Online-Marktplatz den richtigen Betrieb für die eigene unternehmerische Laufbahn oder eine Nachfolge finden“, so Zehetner-Piewald. Außerdem bietet die Wirtschaftskammer einen Leitfaden zur Betriebsnachfolge.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

~ WEB https://news.wko.at/presse ~ APA132 2018-08-21/10:40


Kommentieren