Neue Brücke über B20 in St. Pölten in Bau

St. Pölten (APA) - In St. Pölten ist am Dienstag der Spatenstich für eine Bahnüberführung erfolgt. Die neue Brücke überquert die B20 (Mariaz...

St. Pölten (APA) - In St. Pölten ist am Dienstag der Spatenstich für eine Bahnüberführung erfolgt. Die neue Brücke überquert die B20 (Mariazeller Straße) und wird die gefährliche Eisenbahnkreuzung Wolfenbergerstraße ersetzen. Das Medienservice der Landeshauptstadt gab die Bauzeit mit 14 Monaten an, die Kosten - 7,3 Millionen Euro - tragen das Land Niederösterreich, ÖBB und die Stadt zu je einem Drittel.

Die Bauarbeiten werden unter Aufrechterhaltung des Verkehrs auf der B20, einer Hauptverkehrsader, sowie des Bahnbetriebs durchgeführt. Die neue Straße mit einer Gesamtlänge von 550 Metern davon fast 70 Meter Brücke, werde zudem die Verbindung in das Betriebsbaugebiet verbessern. Entlang der gesamten Trasse wird einseitig ein kombinierter Geh- und Radweg errichtet.

Die Verkehrsfreigabe sei im September 2019 geplant. Der Fertigstellung soll der Rückbau der Eisenbahnkreuzung sowie der Kreuzung der B 20 / Wolfenberger Straße folgen. Diese vierstrahlige Kreuzung wird laut der Aussendung auf eine T-Kreuzung rückgebaut, das Kreuzungsplateau angepasst und die Verkehrslichtsignalanlage entsprechend adaptiert.

Mit dem Projekt werde ein Unfallhäufungspunkt entfernt. An der Eisenbahnkreuzung Wolfenberger Straße ereigneten sich in der Vergangenheit immer wieder Verkehrsunfälle mit tödlichem Ausgang. Aus diesem Grund haben das Land Niederösterreich, die ÖBB Infrastruktur AG und die Stadt St. Pölten beschlossen, diese Eisenbahnkreuzung zu schließen. Das Übereinkommen zur Auflassung von Eisenbahnkreuzungen im Raum St. Pölten beinhalte eine Drittelfinanzierung mit einem Gesamtvolumen von rund 14 Millionen Euro.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) verwies auf die Bedeutung der Maßnahme im Interesse der Verkehrssicherheit: „Die Landeshauptstadt entwickelt sich sehr gut und wächst sehr rasch, wodurch sich für uns die Aufgabe ergibt, aufgrund der stärkeren Verkehrsbelastung neuralgische Punkte zu entschärfen.“

~ WEB http://www.oebb.at/ ~ APA348 2018-08-21/16:19


Kommentieren