Frau lag in den Wehen: Zug war in Salzburg „schneller als der Storch“

Salzburg/Neumarkt am Wallersee (APA) - Aufregung hat es am Dienstag in Salzburg in einem Zug um eine hochschwangere Reisende gegeben, die be...

Salzburg/Neumarkt am Wallersee (APA) - Aufregung hat es am Dienstag in Salzburg in einem Zug um eine hochschwangere Reisende gegeben, die bei Neumarkt-Köstendorf (Flachgau) in den Wehen lag. „Ist zufällig ein Arzt oder eine Hebamme an Bord?“, fragte der Zugbegleiter des „Railjets 60“ per Lautsprecher die Fahrgäste. Eine Ärztin war rasch zur Stelle, und der Zug konnte ohne Verzögerung in den Salzburger Hauptbahnhof einfahren.

„Über die ÖBB-Verkehrsleitzentrale in Salzburg wurde die Rettung alarmiert und dem Lokführer die Strecke sofort freigegeben, um auf jeden Fall schneller als der Storch zu sein“, informierten die Österreichischen Bundesbahnen in einer Aussendung. Bei der Ankunft des Zuges in Salzburg warteten bereits Helfer des Roten Kreuzes am Bahnsteig. Sie brachten die Reisende um 13.00 Uhr zur Entbindung in das Salzburger Landeskrankenhaus.

Noch am Nachmittag erblickte das Baby das Licht der Welt. „Mutter und Kind sind wohlauf“, sagte Spitalsprecherin Mick Weinberger zur APA. Auch der Vater des Babys war laut ÖBB am Nachmittag in Salzburg eingetroffen.


Kommentieren