Europas Leitbörsen schließen überwiegend höher

Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Leitbörsen sind am Dienstag überwiegend mit Kursgewinnen aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-...

Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Leitbörsen sind am Dienstag überwiegend mit Kursgewinnen aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 stieg um 0,53 Prozent auf 3.411,66 Zähler.

Hauptthema an den Märkten waren die jüngsten Äußerungen von US-Präsident Donald Trump zum Handelsstreit sowie zur Geldpolitik der US-Notenbank (Fed). Trump rechne nicht mit Fortschritten in Sachen Handelsstreit in dieser Woche, was den Optimismus der Investoren eigentlich hätte dämpfen sollen.

Zugleich habe er sich nicht begeistert über die weiteren geplanten Zinsschritte der Fed geäußert und China und die EU erneut der Währungsmanipulation beschuldigt, sagte Marktanalyst Neil Wilson von Markets.com. „Zusammengenommen mit früheren Kommentaren sehen wir ein klares Muster, dass der Präsident den US-Dollar mit Worten drückt, wenn immer dieser etwas hoch erscheint“, so Wilson.

Unter den Einzelwerten im Euro-Stoxx-50 knüpften Bayer mit plus 1,7 Prozent an die klaren Vortagesgewinne an. Die Berenberg Bank sieht in dem Kursrutsch der Bayer-Papiere nach dem Schadenersatzurteil gegen die US-Tochter Monsanto nun eine Kaufgelegenheit.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Auch einige Bankwerte fanden sich auf den Einkaufslisten der Investoren. So zogen Intesa SanPaolo um 3,4 Prozent an und BBVA gewannen 1,5 Prozent. Aktien der Deutschen Bank schlossen 1,6 Prozent höher und ING Groep legten um 2,0 Prozent zu.

In London verloren BHP Billtion gut zwei Prozent. Hohe Einmalkosten haben beim weltgrößten Bergbaukonzern im Geschäftsjahr 2017/18 für einen Gewinneinbruch gesorgt. Der auf die Aktionäre entfallende Gewinn fiel im Jahresvergleich des Ende Juni beendeten Geschäftsjahres um 37 Prozent auf 3,7 Mrd. US-Dollar.

In der Schweiz büßten die Papiere des Uhrenherstellers Swatch nach Exportzahlen 0,9 Prozent ein. Richemont verloren 0,6 Prozent. Die Schweizer Uhrenexporte kletterten im Juli deutlich langsamer als im Vormonat.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA400 2018-08-21/18:07


Kommentieren