Fünfter Europäischer Tag der jüdischen Kultur im Burgenland

Eisenstadt (APA) - Der Europäische Tag der jüdischen Kultur wird heuer am 2. September zum 19. Mal in 28 Ländern Europas begangen. Das Burge...

Eisenstadt (APA) - Der Europäische Tag der jüdischen Kultur wird heuer am 2. September zum 19. Mal in 28 Ländern Europas begangen. Das Burgenland ist bereits zum fünften Mal dabei. „Das Besondere ist, dass es erstmals in allen ehemaligen größeren jüdischen Gemeinden im Burgenland Veranstaltungen gibt“, sagte Michael Schreiber von der Burgenländischen Forschungsgesellschaft am Mittwoch anlässlich der Präsentation.

„Im vergangenen Jahr hatten wir Veranstaltungen in neun Gemeinden. Heuer sind es mit Lackenbach und Güssing, die Premiere haben, insgesamt elf Gemeinden“, so Schreiber.

Im Österreichischen Jüdischen Museum in Eisenstadt wird das Buch „Das steinerne Archiv von Incancice“ von und mit Ludwiga Reich präsentiert. In Kittsee (Bezirk Neusiedl am See) führt Irmgard Jurkovich in Form eines Vortrages und eines geführten Rundgangs durch die Geschichte der ehemaligen jüdischen Gemeinde. Geplant ist unter anderem die Lesung aus Zeitzeugenberichten der Kittseer Bevölkerung über das Zusammenleben mit ihren jüdischen Nachbarn, das friedliche Miteinander, das in Zerstörung, Vertreibung und Deportation mündete, heißt es im Programmheft.

In Kobersdorf (Bezirk Oberpullendorf) wird der Stummfilm „Die Stadt ohne Juden“ aus dem Jahr 1924 gezeigt. Im Anschluss gibt es ebenfalls die Möglichkeit eines Rundgangs. Adalbert Putz führt im Zuge eines weiteren geführten Rundgangs in Deutschkreutz durch die Geschichte einer der bedeutendsten jüdischen Gemeinden des Burgenlandes und deren berühmtesten musikalischen Export, Carl Goldmark. In Stadtschlaining (Bezirk Oberwart) spricht der ehemalige Oberrabiner der Israelitischen Kultusgemeinde Wien, Paul Chaim Eisenberg mit Walter Reiss über sein neues Buch. Weitere Veranstaltungsorte sind Frauenkirchen (Bezirk Neusiedl am See), Mattersburg, Oberwart und Rechnitz (Bezirk Oberwart).

Die Veranstaltungen finden jeweils zu unterschiedlichen Uhrzeiten statt und können kostenlos besucht werden. Der Europäische Tag der jüdischen Kultur im Burgenland ist eine Veranstaltungsreihe der Burgenländischen Forschungsgesellschaft in Kooperation mit der Volkshochschule Burgenland, dem Österreichischen Jüdischen Museum und dem Landesmuseum Eisenstadt sowie lokalen Initiativen.

(S E R V I C E - http://www.forschungsgesellschaft.at)


Kommentieren