Kneissl-Hochzeit- Putin-Einladung nicht mit Staatsspitze abgesprochen

Wien (APA) - Die Einladung an den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu ihrer Hochzeit hat Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) nicht mit ...

Wien (APA) - Die Einladung an den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu ihrer Hochzeit hat Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) nicht mit der Staatsspitze abgesprochen. Es sei die „persönliche Entscheidung des Hochzeitspaares, wen sie einladen“, erklärte ein Sprecher der Ministerin am Mittwoch auf APA-Anfrage.

Weil es sich um eine persönliche Feier gehandelt habe, sei die Einladung auch weder mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen noch mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) abgesprochen worden. Putin sei eingeladen worden, weil er ein „besonderer Bekannter“ der Außenministerin sei, so der Sprecher. Und gerade in der Diplomatie seien „persönliche Beziehungen“ wichtig und würden eine „gewisse Rolle“ spielen.

Dass Kneissl die Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Ex-First-Lady und Ex-Russland-Botschafterin Margot Klestil-Löffler, bat, nachzuhaken, um sicherzugehen, dass Putin auch tatsächlich zur Hochzeit kommt, wie die Tageszeitungen „Österreich“ und „Presse“ (Mittwoch) berichteten, „können wir überhaupt nicht bestätigen“, betonte der Sprecher.

ÖVP-Delegationsleiter Othmar Karas kritisierte im Zusammenhang mit der Kneissl-Hochzeit, dass sich „leider alle Befürchtungen bewahrheitet“ hätten, „dass der russische Präsident diese private Feier für seine strategischen Interessen instrumentalisiert“. „Ein solches persönliches Fest so zu inszenieren und missbrauchen zu lassen, dafür fehlt mir jedes Verständnis“, so Karas in einem Interview mit dem „Falter“-Radio laut Vorausmeldung vom Mittwoch. „Hier wurde Schaden angerichtet“, sagt Karas. Den Schaden für Österreich müsse jetzt die Bundesregierung beheben. Die Verlängerung der EU-Sanktionen gegen Russland werde die Nagelprobe sein, so der ÖVP-Politiker.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Im Außenministerium sieht man hingegen keinen Schaden für Österreich durch die Teilnahme Putins an der Hochzeit, da es sich ja „um eine private Feier gehandelt hat“.


Kommentieren