Landesstraße zwischen Zellberg und Aschau wegen Mure gesperrt

Der Erdrutsch ging Mittwochabend auf die Landesstraße ab. Da die Gefahr einer neuerlichen Mure hoch ist, musste die Straße aus Sicherheitsgründen gesperrt werden.

Die Gefahr eines neuerlichen Murenabgangs in dem betroffenen Bereich war am Abend zu groß.
© Zoom.Tirol

Schwaz – Nach einem heftigen Gewitter mit Starkregen wurde am Mittwochabend gegen 20.44 Uhr die Landesstraße L300 zwischen Zellberg und Aschau durch eine Mure verlegt. Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Aschau konnten die Straßen binnen kürzester Zeit wieder frei räumen, sie musste aber aus Sicherheitsgründen in diesem Bereich total gesperrt werden.

Nach einer Besichtigung des Einzugsgebietes des Erdrutsches war schnell klar, dass ein neuer Erdrutsch nicht ausgeschlossen werden konnte. Heute muss der Landesgeologe das Gebiet erneut ansehen und die Lage beurteilen. Bei dem Erdrutsch wurde zum Glück niemand verletzt, es entstand kein Sachschaden. (TT.com)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte