Rückreiseverkehr: Fernpassstraße „Staustrecke Nummer eins“

Ab Samstagmittag ist aufgrund des Rückreiseverkehrs vor allem Richtung Norden mit Verzögerungen zu rechnen. In Tirol wird es wieder auf der Fernpassstrecke zu Staus kommen.

(Symbolbild)
© pixabay

Innsbruck – Der zunehmende Rückreiseverkehr sorgt am Wochenende für Staus und Grenzwartezeiten. Im bevölkerungsreichsten deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen müssen die Kinder nächste Woche etwa wieder in die Schule. Richtung Adria werden zwar viele Späturlauber unterwegs sein, das Verkehrsaufkommen Richtung Norden wird aber spätestens ab Samstagmittag überwiegen.

Mit Grenzwartezeiten ist bei der Einreise nach Österreich speziell wieder vor dem Karawankentunnel (Karawankenautobahn, A11) und bei Spielfeld auf der Pyhrnautobahn (A9) von Slowenien kommend, aber auch bei Nickelsdorf auf der Ostautobahn (A4) von Ungarn kommend zu rechnen. Bei der Ausreise Richtung Deutschland am Walserberg auf der Westautobahn (A1), bei Kufstein auf der Inntalautobahn (A12) und bei Suben auf der Innkreisautobahn (A8) kann es ebenfalls zu teils längeren Verzögerungen kommen.

Fernpasstrecke ist Tirols „Staustrecke Nummer 1“

Innerhalb Österreichs werden nach Einschätzung des ÖAMTC in Kärnten und in Salzburg die Tauernautobahn (A10) auf der Verbindung Villach - Salzburg sowie in Tirol die Fernpasstraße (B179) zwischen dem Inntal und Füssen in Bayern wohl wieder die „Staustrecken Nummer eins“ sein.

Im Raum Zell am See-Kaprun wird zudem wieder der Ironman 70.3 ausgetragen. Dabei wird die Radstrecke am Sonntag für den Verkehr gesperrt. Betroffen sind unter anderem die Pinzgauer Straße (B311), Hochkönig Straße (B164), Mittersiller Straße (B168) und Dientner Landesstraße (L216). In Zell am See selbst wird es wegen der Rahmenbewerbe am ganzen Wochenende zu Verkehrsbehinderungen kommen.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Kärnten steht am kommenden Wochenende ganz im Zeichen von „Kärnten läuft“, einem Sportprogramm rund um den Wörthersee mit zahlreichen Bewerbern und tausenden Zusehern. So führt der 17. Wörthersee Halbmarathon am Sonntag in der Zeit von 7.30 bis etwa 13.00 Uhr zu regionalen Behinderungen, vor allem auf der Kärntner Straße (B83) kommt es immer wieder zu kurzfristigen Sperren, prognostizierte der Club. (APA/TT.com)


Kommentieren


Schlagworte