Hahn forderte Mazedonier zu Teilnahme an Volksbefragung auf

Skopje (APA) - EU-Nachbarschaftskommissar Johannes Hahn hat am Donnerstag die Bürger Mazedoniens aufgefordert, durch die Teilnahme an der En...

Skopje (APA) - EU-Nachbarschaftskommissar Johannes Hahn hat am Donnerstag die Bürger Mazedoniens aufgefordert, durch die Teilnahme an der Ende September anstehenden Namens-Volksbefragung die Zukunft ihres Landes zu gestalten. Die Volksbefragung biete den Mazedoniern die Gelegenheit, zwischen der europäischen Zukunft und der Isolation zu wählen, sagte Hahn der Presseagentur MIA.

Die Befragung stelle die Bürger vor die Wahl zwischen der europäischen Zukunft, die den Bürgern konkrete Vorteile wie Rechtsstaatlichkeit, Zunahme ausländischer Investitionen, damit verknüpfte bessere Jobchancen und höheren Lebensstandard bringen werde, und dem Weg, der in die Isolation, die Stagnation führe und das Verpassen der einzigartigen Gelegenheit bedeute, Fortschritte in Schlüsselbereichen zu sichern, erläuterte demnach Hahn.

Mazedonien und Griechenland hatten am 17. Juni eine Vereinbarung zur Lösung des langjährigen Namensstreites abgeschlossen. Mazedonien soll künftig den Namen Republik Nord-Mazedonien tragen. Die Bürger Mazedoniens sollen sich am 30. September bei einer Volksbefragung zur Namenslösung äußern.

Die führende Oppositionskraft, die nationalkonservative VMRO-DPMNE, ist der Namenslösung abgeneigt. Ihr Chef Hristijan Mickoski hat es bis jetzt allerdings vermieden, sich zum eventuellen Befragungsboykott zu äußern. Die Wahlkommission, die für die Volksbefragung zuständig ist, wird von einem VMRO-DPMNE-Funktionär geleitet.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren