Nur noch letzte Details für Karstadt/Kaufhof-Fusion offen - Insider

Essen/Köln (APA/Reuters) - Bei den Gesprächen über eine Fusion der beiden Warenhausriesen Kaufhof und Karstadt müssen Insidern zufolge nur n...

Essen/Köln (APA/Reuters) - Bei den Gesprächen über eine Fusion der beiden Warenhausriesen Kaufhof und Karstadt müssen Insidern zufolge nur noch letzte Details geklärt werden. Ein endgültiger Abschluss sei in wenigen Wochen - voraussichtlich binnen 14 Tagen - zu erwarten, sagten mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters.

Wenige offene Fragen gebe es noch mit Blick auf die Warenhaus-Immobilien. Diese stünden der bereits erzielten grundsätzlichen Einigung zwischen den Eigentümern der beiden Warenhausketten, der kanadischen Hudson‘s Bay Company (HBC) und der österreichischen Signa-Holding des Karstadt-Besitzers Rene Benko, aber nicht entgegen. Dem „manager-magazin“ zufolge verständigten sich beide Seiten zudem auf eine Bestandsgarantie für die Kaufhof-Warenhäuser. Ausgenommen von der für zwei Jahre geltenden Zusage seien aber neun Standorte von Kaufhof und Karstadt, deren Mietverträge bald ausliefen.

Ein HBC-Sprecher erklärte, das Unternehmen äußere sich „grundsätzlich nicht zu Gerüchten oder Spekulationen“. HBC hatte Anfang Juli Gespräche mit Signa bestätigt. Ein Signa-Sprecher war nicht zu erreichen.

HBC und der Karstadt-Eigentümer Benko hatten sich Insidern zufolge bereits Anfang Juli auf Eckpunkte für eine Fusion verständigt. Doch letzte Details müssen noch geklärt werden. Karstadt, Karstadt Sport und Kaufhof sollen der Übereinkunft zufolge in einem Gemeinschaftsunternehmen zusammengefasst werden, hatten mehrere mit den Verhandlungen vertraute Personen gesagt.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Benkos Holding Signa solle mit rund 51 Prozent etwas mehr als die Hälfte der Anteile an dem Gemeinschaftsunternehmen bekommen und das operative Geschäft mit ihrem Handelsexperten, dem Karstadt-Chef Stephan Fanderl, managen. Kaufhof-Eigner HBC würden bei dem Deal voraussichtlich knapp eine Milliarde Euro für Benkos Anteil am operativen Geschäft und den Immobilien zufließen, hieß eshb.

Kaufhof betreibt in Deutschland 96 Warenhäuser, 41 Warenhaus-Immobilien hatte HBC in ein Gemeinschaftsunternehmen unter anderem mit dem US-Investor Simon Property eingebracht. Diese müssen nun aus dem Gemeinschaftsunternehmen herausgekauft werden, dazu und zur Finanzierung liefen Gespräche, hieß es. Zu Karstadt gehören in der Bundesrepublik 79 Warenhäuser. Vermutlich würden bei einer Fusion deutlich weniger als 15 Filialen von zusammen knapp 180 Häusern in Deutschland geschlossen, hatten Insider gesagt. Einsparungen könne es aber vor allem in den Bereichen Verwaltung und Logistik geben.

~ WEB http://www.karstadt.de

https://www.galeria-kaufhof.de/ ~ APA255 2018-08-23/12:25


Kommentieren