Leitbörsen in Fernost schließen ohne klare Richtung

Tokio (APA) - Die Börsen in Fernost haben am Donnerstag ohne klare Richtung geschlossen. Der Nikkei-225 Index in Tokio stieg geringfügig um ...

Tokio (APA) - Die Börsen in Fernost haben am Donnerstag ohne klare Richtung geschlossen. Der Nikkei-225 Index in Tokio stieg geringfügig um 0,22 Prozent auf 22.410,82 Punkte. Der Hang Seng Index in Hongkong verlor 0,49 Prozent auf 27.790,46 Einheiten. Der Shanghai Composite gewann hingegen 0,37 Prozent auf 2.724,62 Punkte. Der Sensex 30 in Mumbai notierte zuletzt bei 38.336,76 Zählern mit plus 0,13 Prozent.

Getrübt wurde die Börsenstimmung von negativen US-Vorgaben und einer neuerlichen Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China. Die USA haben am Donnerstag erneut Strafzölle gegen China verhängt. Diese beinhalten Aufschläge auf chinesische Güter im Wert von 16 Milliarden Dollar. China verurteilte die neuen Strafzölle umgehend und kündigte Gegenmaßnahmen an.

Unter den größeren Verlierern in Tokio fanden sich Automobilwerte wie Suzuki Motor (minus 4,78 Prozent), Nissan Motor (minus 1,99 Prozent) und Honda Motor (minus 1,95 Prozent). Die größten Gewinner im Nikkei-Index waren Tokai Carbon, die Aktien des Graphitherstellers gewannen 2,89 Prozent.

Der All Ordinaries Index in Sydney ermäßigte sich 0,21 Prozent auf 6.360,30 Punkte. Marktteilnehmern zufolge litt der australische Aktienmarkt unter politischen Unsicherheiten.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Australiens Premierminister Malcolm Turnbull steht infolge eines parteiinternen Machtkampfes vor dem politischen Aus. Der populistische Ex-Innen- und Migrationsminister Peter Dutton von Turnbulls Liberaler Partei sagte in einem kurzen Statement, er sei der Meinung, dass die Partei mehrheitlich nicht mehr hinter Turnbull stehe.


Kommentieren