Motorrad: Crutchlow verlängerte bis 2020 bei LCR - Baz 2. K-Pilot

Silverstone/Munderfing (APA) - Vor dem Heimrennen in Silverstone hat MotoGP-Pilot Cal Crutchlow seinen Vertrag bei LCR Honda bis 2020 verlän...

Silverstone/Munderfing (APA) - Vor dem Heimrennen in Silverstone hat MotoGP-Pilot Cal Crutchlow seinen Vertrag bei LCR Honda bis 2020 verlängert. Der 32-jährige Brite fährt seit 2015 für LCR und hat drei GP-Rennen gewonnen, das bisher letzte im April in Argentinien. In der WM ist Crutchlow Achter, er erhält wie die Repsol-Markenkollegen Marc Marquez und Dani Pedrosa Werksmaterial.

Zweiter K-Pilot in England ist Loris Baz. Der aktuell in der Superbike-WM engagierte Franzose erhielt den Platz, weil Pol Espargaro weiterhin nicht einsatzfähig ist und man laut Reglement nun zwei Fahrer aufbieten muss. Zuletzt in Spielberg war man wegen der Verletzungen von Mika Kallio und Espargaro nur mit Bradley Smith und damit lediglich einem Fahrer angetreten.

Der danach engagierte Testfahrer Randy de Puniet kommt mangels Tests als Einsatzpilot nicht infrage. Baz hingegen ist bis zum Vorjahr MotoGP (Ducati) gefahren und hat in der Superbike-WM bereits in Silverstone im Regen gewonnen. Baz springt dennoch ins kalte Wasser, er fährt die RC16 am Freitag vor dem Rennen zum ersten Mal. Man habe aber keine hohen Erwartungen, hieß es aus dem KTM-Lager.

Der Grand Prix von Großbritannien ist der erste nach jenem in Österreich, der vor zwei Wochen in Spielberg mit über 206.000 Zuschauern wieder ein Riesenerfolg gewesen ist. Marquez hat sich in den vergangenen zwei Rennen zwar jedes Mal Ducati geschlagen geben müssen, dennoch führt der 25-jährige Spanier mit 59 Punkten Vorsprung auf Valentino Rossi überlegen. Der Honda-Pilot eilt unaufhörlich seinem fünften WM-Titel in der MotoGP entgegen.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

In England wird am Rennsonntag der Regen absehbar eine Rolle spielen. „So gesehen war es wichtig, dass wir in Österreich im Regen trainieren mussten“, sagte Marquez.


Kommentieren