Wiener Rentenmarkt tendiert im Späthandel schwächer

Wien (APA) - Der Wiener Rentenmarkt hat am Donnerstag im Späthandel etwas schwächer tendiert. Die Kurse österreichischer Staatsanleihen habe...

Wien (APA) - Der Wiener Rentenmarkt hat am Donnerstag im Späthandel etwas schwächer tendiert. Die Kurse österreichischer Staatsanleihen haben mehrheitlich nachgegeben. Lediglich die 30-jährige Benchmark-Anleihe trat auf der Stelle und zeigte keine Veränderung. Am kürzeren Ende stiegen die Renditen geringfügig.

Die am Vormittag veröffentlichten Einkaufsmanagerindizes für die Eurozone bewegten den Markt kaum. Der Gesamtindikator verbesserte sich im August zwar etwas, Analysten hatten aber einen deutlicheren Anstieg erwartet, so die Experten der dpa-afx. Gestützt wurde der Indikator durch die bessere Entwicklung im Dienstleistungssektor, während der Stimmungsindikator für die Industrie überraschend gesunken ist. Der von den USA ausgelöste Handelsstreit mit China lastet auf der Industrie.

Am heutigen Donnerstag beginnt zudem das Fed-Symposium im amerikanischen Jackson Hole. Die bereits mit Spannung erwartete Rede von US-Notenbank-Chef Jerome Powell ist jedoch erst für Freitag vorgesehen. Marktteilnehmer dürften sich im Vorfeld deshalb etwas zurückhalten, schreiben die Helaba-Analysten. Man rechne aber - der wirtschaftlichen Lage entsprechend - mit einer Zinserhöhung trotz der jüngsten Kritik des US-Präsidenten am Kurs der Fed.

Zusätzlich hat sich nun, ungeachtet der Kritik von Trump, ein weiteres hochrangiges Mitglied der US-Notenbank (Fed) für zusätzliche Zinsanhebungen ausgesprochen. Die Chefin der Fed von Kansas City, Esther George, erklärte, aus ihrer Sicht seien heuer „zwei oder mehr Zinserhöhungen“ angebracht. Händler erwarten für September und Dezember weitere Schritte mit dem Ziel, eine Überhitzung der amerikanischen Wirtschaft zu vermeiden.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Um 16:40 Uhr notierte die Leitemission am europäischen Rentenmarkt, der deutsche Euro-Bund Future mit September-Termin, mit 163,01 um 19 Basispunkte unter dem Schluss-Stand vom Vortag (163,20). Heute Früh notierte der Rentenfuture mit 163,01. Das Tageshoch lag bisher bei 163,23, das Tagestief bei 162,93, die Tagesbandbreite umfasst damit bisher 30 Basispunkte. In Frankfurt wurden bisher etwa 368.725 September-Kontrakte gehandelt.

Die Rendite der 30-jährigen heimischen Bundesanleihe lag am Nachmittag bei 1,36 (zuletzt: 1,36) Prozent, die der zehnjährigen Benchmark-Anleihe bei 0,56 (0,55)Prozent, jene der fünfjährigen bei -0,08 (-0,09) Prozent und die Rendite der zweijährigen Emission betrug -0,51 (-0,53) Prozent.

Der Rendite-Spread zur vergleichbaren deutschen Benchmark-Anleihe betrug für die 30-jährige Bundesanleihe am Nachmittag 36 (zuletzt: 36) Basispunkte. Die zehnjährige Referenz-Bundesanleihe lag 28 (27) Basispunkte über der deutschen Zinskurve. Für die fünfjährige errechnet sich ein Rendite-Abstand von 22 (21) Basispunkten und für die zweijährige ein Aufschlag von 13 (12) Punkten gegenüber der vergleichbaren deutschen Anleihe.

Börsenkurse und Interbankhandel-Taxen von ausgewählten Benchmark-Anleihen:

~ Emission LZ Kupon Handel --- Rendite Kurs Börse --- -- --- Geld Brief heute zuletzt Bund 47/02 30 1,50 103,26 103,81 1,36 103,56 104,3 Bund 28/01 10 0,75 101,78 101,86 0,56 101,79 101,98 Bund 23/03 5 0,00 100,41 100,61 -0,08 100,48 100,63 Bund 20/01 2 3,90 108,35 108,45 -0,51 108,43 108,36 ~


Kommentieren