Anästhesist soll Frau und Tochter mit Gasball vergiftet haben

Hongkong (APA/AFP) - Ein Anästhesist steht in Hongkong vor Gericht, weil er seine Frau und seine Tochter mit einem mit Gas gefüllten Gymnast...

Hongkong (APA/AFP) - Ein Anästhesist steht in Hongkong vor Gericht, weil er seine Frau und seine Tochter mit einem mit Gas gefüllten Gymnastikball vergiftet haben soll. Er habe den Ball mit Kohlenmonoxid gefüllt und im Kofferraum des Familienautos die Luft entweichen lassen, hieß es am Donnerstag in der Gerichtsverhandlung. Das austretende Gas habe seine Ehefrau und die 16-jährige Tochter getötet.

Die beiden waren 2015 tot in ihrem Auto am Straßenrand gefunden worden, im Kofferraum befand sich der Ball. Die Autopsie hatte ergeben, dass Kohlenmonoxid die Todesursache war. Der Beschuldigte brach vor Gericht in Tränen aus, als ein Pathologe von der Autopsie der Tochter berichtete. Der 53-jährige Angeklagte, ein Universitätsprofessor aus Malaysia, plädiert auf nicht schuldig.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Mann eine Affäre mit einer Studentin hatte und seine Frau ihm die Scheidung verweigerte. Wahrscheinlich habe er nur sie und nicht die Tochter töten wollen, erklärten die Ermittler. Der Polizei hatte er Medienberichten zufolge erzählt, er habe seine Tochter damals eindringlich gebeten, zuhause zu bleiben und ihre Hausaufgaben zu machen.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren