Kinderbetreuung - Niessl muss sich erst Details anschauen

Eisenstadt (APA) - Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) begrüßt zwar, „dass die Bundesregierung auf den Druck der Bundesländer reag...

Eisenstadt (APA) - Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) begrüßt zwar, „dass die Bundesregierung auf den Druck der Bundesländer reagiert hat und es nun anscheinend keine Kürzungen im Kinderbildungs- und Betreuungsbereich geben soll“. Allerdings kritisierte er gegenüber der APA die Informationspolitik der Bundesregierung: Es handle sich um eine „sehr ungewöhnliche Vorgangsweise“, ließ Niessl ausrichten.

Der letzte Entwurf sei dem Büro am Donnerstag gegen 18.30 Uhr übermittelt worden. Zu diesem Zeitpunkt hatte die APA bereits vermeldet, dass es nun doch in etwa gleich viel Geld für die Kinderbetreuung vom Bund geben soll. Politische Verhandlungsrunde habe es im Vorfeld keine gegeben, hieß es am Freitag aus Niessls Büro. Man wolle sich nun die Details dieses Entwurfs genau ansehen und anschließend eine Bewertung abgeben.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren