Schützen formierten sich in Söll und laden zum Fest

Ihr Gründungsfest feiert die „Josef Rainer Schützenkompanie“ Söll am Sonntag. Der „Schutz der Heimat“ ist zentrales Anliegen.

© Treichl

Söll – Tirols Schützen sind mit der „Josef Rainer Schützenkompanie“ seit Ende Jänner um eine Kompanie stärker. Gleich nach der Gründung sorgte diese bekanntlich für Schlagzeilen, weil sie von der FPÖ mit einer Spende von 2000 Euro bedacht wurde. Sieben Monate später ist darüber Gras gewachsen – am kommenden Sonntag wird das offizielle Gründungsfest in Söll zelebriert. 30 Mitglieder umfasst der Verein rund um Obmann Hans Ager und Hauptmann Harald Treichl. Auch Frauen marschieren an der Spitze mit – wenn auch nur mit Schnaps „bewaffnet“. Dass sich eine Schützin unter die Männer mischen wollte, ist laut dem Kufsteiner Bataillonskommandanten Hermann Egger noch nicht vorgekommen. „Wir sind immer froh, wenn hübsche Damen bei uns vorne mitmarschieren.“ Die aktive Mitarbeit im Verein – auch im Ausschuss – wisse man jedenfalls zu schätzen.

Nicht jeder im Ort freute sich anfangs über die Neugründung des Schützenvereins, erinnert sich Egger. „Es gab Stimmen, die meinten, es gebe mit Trachtenvereinen, Kameradschaftsbund u. a. schon genug Vereine. Inzwischen freut man sich aber darüber.“

Benannt wurde die Kompanie nach dem Schützenhauptmann Josef Rainer, „weil er ein wesentlicher Mitstreiter bei den Kämpfen 1809 im Raum Söll war und mitgeholfen hat, die bayerischen Schützen davonzujagen“, so der Bataillonskommandant. Heute ginge es darum, „die innere Heimat zu schützen und unser bodenständiges Brauchtum. Vor allem in einem so genannten freien Europa muss unsere unverfälschte Kultur, unsere Sprache vorrangig sein“, so Egger.

Das Gründungsfest am Sonntag startet um 6 Uhr mit einem Weckruf durch Kanonenschüsse, um 9 Uhr geht es zur Aufstellung am Sportplatz. Die Feldmesse mit Pfarrer Adam Zasada, der BMK Söll und der Ehrenkompanie Bad Häring beginnt um 9.45 Uhr. Es folgt ein Festumzug durch Söll zum Festplatz am Brunnhof-Feld mit Defilierung zwischen Gasthof Postwirt und Feldwebel. Ab 12.15 Uhr darf mit der BMK Söll und den Alpis gesungen und getanzt werden. (jazz)


Kommentieren


Schlagworte