Radeln fürs bewegte Bild in Roppen

Von Agnes Dorn...

Den Anfang beim Radln für den Kinostrom machten drei Mitglieder der Roppener Mountainbiker.
© Dorn

Von Agnes Dorn

Roppen –Energieunabhängig irgendwo an einem öffentlichen Ort Kino schauen ist die Idee hinter dem Projekt des „CycleCinemaClubs“ aus Wien, der nun auch Tirol erreicht hat.

Vier junge Männer auf Fahrrädern haben am Donnerstag die Herzen der Roppener Kinofreunde erobert. Umgesteckt auf Stromgeneratoren erzeugen die Fahrräder jeweils 70 bis 150 Watt und betreiben so Beamer, Sound und Laptop, was zusammen mindestens 350 Watt benötigt, um großes Kino auf die Leinwand zu bringen. In Roppen wurde die Veranstaltung vom e5-Team der Gemeinde gemeinsam mit den Roppener Mountainbikern aufgrund des unbeständigen Wetters gleich im Kultursaal ausgetragen. Gezeigt wurde „Oube Doube, Hou“ von Harald Auer, Heinz Söllner und Franz Knabl. Der Film hatte seine Uraufführung vor acht Jahren ebenfalls im Kultursaal gefeiert. Als Streifen über „eine Landwirtschaft ohne Riesentraktoren und ohne Förderungen“ pries Bürgermeister Ingo Mayr die Produktion im Vorfeld an.

Roppens BM Ingo Mayr zollte den Rad-Cineasten seine Bewunderung.
© Dorn

Die Besucher durften knapp zwei Stunden einen Blick auf ein Roppen werfen, das mehr Naturnähe und Liebe zum alten Handwerk aufweist, als manch einer vermutet hatte.

In Stams, nach Mötz die dritte e5-Gemeinde im Bunde, wird heute mit „Hinterholz 8“ ein österreichischer Film im Saal der Don Bosco Schwestern ab 19.30 Uhr zu sehen und zu erradeln sein.


Kommentieren


Schlagworte