BVT - NEOS: „Massive Reduktion des Informationsaustausches“

Wien (APA) - Die NEOS glauben der Regierung ihre Beteuerungen nicht, dass es aufgrund der BVT-Affäre zu keinen Nachteilen bei der Zusammenar...

Wien (APA) - Die NEOS glauben der Regierung ihre Beteuerungen nicht, dass es aufgrund der BVT-Affäre zu keinen Nachteilen bei der Zusammenarbeit mit ausländischen Nachrichtendiensten gekommen sei. Sowohl das Ministerkabinett als auch die BVT-Spitze seien „über die massive Reduktion des Informationsaustausches“ informiert, verwies die Abgeordnete Stephanie Krisper gegenüber der APA auf Akten des U-Ausschusses.

Die Regierung könne angesichts der laufenden Medienberichte, wonach ausländische Geheimdienste ihre Kooperation mit Österreich nach der umstrittenen Hausdurchsuchung im Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung eingeschränkt haben sollen, nicht so tun, als wäre alles in Ordnung, empörte sich Krisper. Das sei „unverantwortlich“, meinte sie, „diese Bundesregierung wird immer mehr zu einer Gefahr für die Sicherheit Österreichs“.

„Aus den dem Untersuchungsausschuss vorliegenden Akten wissen wir, dass sowohl das Kabinett des Bundesministers (Herbert Kickl, FPÖ, Anm.) als auch die BVT-Spitze über die massive Reduktion des Informationsaustausches durch ausländische Geheimdienste informiert waren“, erklärte Krisper. „Selbst Kickls Kabinettsmitarbeiter Udo Lett sieht laut uns vorliegenden Mails vom April die Notwendigkeit, die Zusammenarbeit mit ausländischen Geheimdiensten wiederherzustellen.“ BVT-Interimschef Dominik Fasching berichte laut den Akten wiederum von großer Beunruhigung der Partnerdienste und mangelnder Zusammenarbeit.

„Wenn also selbst Kabinettsmitarbeiter Lett davon spricht, dass Kooperationen mit ausländischen Geheimdiensten als Folge der BVT-Affäre teilweise massiv belastet sind, dann ist es eine verantwortungslose Verblendung und Täuschung der Bevölkerung vonseiten der Regierung, so zu tun, als ob der Umfärbungscoup mit der Brechstange im BVT keinerlei Auswirkungen auf die Kooperationen mit ausländischen Geheimdiensten gehabt hätte“, kritisierte Krisper. „Es ist mittlerweile sonnenklar: der Innenminister war und ist ein massives Sicherheitsrisiko für Österreich.“

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

~ WEB www.neos.eu ~ APA210 2018-08-24/11:35


Kommentieren