Vucic: Belgrad und Prishtina nicht einmal nahe an Einigung

Belgrad/Prishtina (Pristina) (APA) - Serbiens Präsident Aleksandar Vucic sieht eine Einigung in Bezug auf ein rechtlich bindendes Abkommen m...

Belgrad/Prishtina (Pristina) (APA) - Serbiens Präsident Aleksandar Vucic sieht eine Einigung in Bezug auf ein rechtlich bindendes Abkommen mit dem Kosovo in weiter Ferne. „Es ist sehr schwierig irgendeine Vereinbarung zu erzielen. Wir sind nicht einmal nahe an einer Vereinbarung, es gibt keine Vereinbarung....wir sind davon weit entfernt“, sagte Vucic am Freitag laut der Presseagentur Beta.

Sollte mit Prishtina dennoch eine Einigung erzielt werden, „so müssen wir alle wissen, dass wir alle etwas verloren haben“, sagte er weiter.

Vucic hatte sich kürzlich für die „Grenzziehung mit den Kosovo-Albanern“ ausgesprochen, sein kosovarischer Amtskollege Hashim Thaci sprach gleichzeitig von einer „Grenzkorrektur“, die den Anschluss von drei südserbischen Gemeinden mit hohem albanischen Bevölkerungsanteil an den Kosovo ermöglichen würde.

Vucic hat seinen Vorschlag bisher nicht näher erläutert, allerdings für 9. September eine „wichtige Rede“ zum Kosovo, wohl die „wichtigste“ in seinem Leben angekündigt. Er soll sie bei einem geplanten Besuch im Norden des Kosovo halten.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren