Bayern startete mit 3:1 gegen Hoffenheim in die Saison

Die Entscheidung fiel erst in der Schlussphase – die Bayern begannen dominant, brannten aber kein Feuerwerk ab. Sowohl Alaba als auch Grillitsch spielten durch.

Arjen Robben, Thiago Alcantara, Leon Goretzka, David Alaba und Joshua Kimmich dürfen sich über den Sieg freuen.
© AFP

München – Der deutsche Fußballmeister Bayern München ist programmgemäß in die neue Saison gestartet. Im Auftaktspiel des Spieljahres 2018/19 gewannen die Bayern gegen die TSG Hoffenheim mit 3:1 (1:0). Für die Bayern trafen Thomas Müller (23.), Robert Lewandowski (82.) und Arjen Robben (90.), Adam Szalai sorgte für den zwischenzeitlichen Ausgleich (57.).

Torchancen zunächst Mangelware

Die Bayern, bei denen ÖFB-Teamspieler David Alaba ebenso durchspielte wie Florian Grillitsch bei Hoffenheim, begannen dominant, brannten aber kein fußballerisches Feuerwerk ab. Torchancen waren zunächst Mangelware. Mit der ersten großen Möglichkeit gelang den Münchenern die Führung, doch auch das 1:0 war nicht herausgespielt. Thomas Müller traf per Kopf in der 23. Minute nach einer Ecke von Joshua Kimmich aus kurzer Distanz.

Hoffenheim versuchte mit harter Gangart dagegenzuhalten, am Ende standen 24 Fouls von Hoffenheim nur deren 3 der Bayern gegenüber. Spielerisch boten die Gäste wenig, die größte Ausgleichschance vergab Ex-Rapidler Joelinton in der 35. Minute. Die zahlreichen Fouls forderten bei Bayern ihren Tribut, Kingsley Coman musste schon unmittelbar vor der Pause nach einer Attacke ausgewechselt werden.

Ausgleich in der 57. Minute

Nach Seitenwechsel erhöhten die Bayern den Druck und kamen durch Robben und ein Abseitstor von Lewandowski zu zwei guten Chancen innerhalb weniger Minuten. Das Tor machten aber die Gäste. Szalai tankte sich im Strafraum durch und traf in der 57. Minute aus halbrechter Position zum Ausgleich.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die Bayern taten sich weiter schwer und kamen kaum zu Chancen. So musste ein umstrittener Elfmeter für die Entscheidung sorgen. Lewandowski verwandelte in der 82. Minute den Strafstoß nach Foul an Franck Ribery. Zuvor war der Elfer nach Videobeweis wiederholt worden, da Robben beim erfolgreichen Nachschuss zu früh in den Strafraum lief. Ein weiterer Treffer der Bayern von Leon Goretzka wurde ebenfalls nach Videobeweis wegen Handspiels aberkannt. In der 90. Minute setzte Robben mit dem 3:1 aus kurzer Distanz den Schlusspunkt. (APA)


Kommentieren


Schlagworte